Aufrufe
vor 8 Monaten

KINOTE 01.2022

  • Text
  • Wwwbankverlagde
  • Digitale
  • Conversational
  • Optimierung
  • Beispielsweise
  • Mining
  • Modelle
  • Intelligenz
  • Einsatz
  • Banken
  • Unternehmen
Um einen Wandel der Finanzbranche erfolgreich zu meistern, müssen Kreditinstitute sowohl Chancen als auch Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz (KI) erkennen. Unter der neuen Marke KINOTE der Bank-Verlag GmbH finden Sie Meldungen, Studien und Fachartikel zum Themenkomplex KI. Wir beantworten Ihre Fragen rund um KI. Wir berichten über Trends, neue Technologien, Forschungsergebnisse und daraus entstehende Möglichkeiten, die KI Ihrem Unternehmen bietet.

Auch als ePaper für

Auch als ePaper für Abonnenten – überall informiert. DIE ZEITSCHRIFT FÜR EXPERT/INN/EN! „die bank“ gehört zu den bedeutendsten Publikationen der Kreditwirtschaft >> 10 Ausgaben jährlich, inkl. 2 Ausgaben „KINOTE“ >> 150 Euro im Abonnement Jetzt bestellen! www.bank-verlag-shop.de WWW.DIE-BANK.DE

01 | 2022 3 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, wer sich regelmäßig mit dem Finanzsektor befasst, kommt an dem Thema Daten nicht mehr vorbei. „Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts.“ Das ist ein Satz, der mittlerweile in aller Munde ist. Vor allem Banken sitzen in der Regel auf einem großen Datenreservoir, das sie über Jahre aufgebaut haben. Doch was bringen Daten allein, wenn sie nicht sinnvoll verarbeitet werden? Ernüchternd ist in diesem Kontext das Ergebnis einer aktuellen Studie: Kundenstammdaten werden von Kreditinstituten im DACH-Raum noch nicht ausreichend systematisch erhoben und für personalisierte Kundenbeziehungen eingesetzt, so eine Untersuchung von Dun & Bradstreet. Die Geldhäuser erheben Daten demnach meist nur im Rahmen des täglichen Geschäfts, das Management von Kundenstammdaten wird nicht strategisch betrachtet. Das kann man nur als grob fahrlässig bezeichnen. Denn Daten sind sehr wertvoll für den Gesamterfolg (81 Prozent), die Innovationskraft (75 Prozent) und die Cyber Security (78 Prozent) ihrer Unternehmen, ergab eine weltweite Befragung unter Führungskräften aus Business und IT von True Global Intelligence im Auftrag von Splunk. Aber: 66 Prozent der Führungskräfte berichteten, dass mindestens die Hälfte der Daten in ihren Unternehmen unbekannt oder ungenutzt sei. Wahr ist leider: Die Bankenwelt steht – verglichen mit den BigTechs – im Umgang mit Daten noch ganz am Anfang der Entwicklung. Firmen wie Amazon und Google hätten Data Science quasi in ihrer DNA, sagte Torsten Nahm, Leiter des Kompetenzzentrums für Data Science bei der DKB, anlässlich der Online-Fachtagung „Data Science und Machine Learning in Kreditinstituten“ des Bank-Verlags kürzlich in Köln (zu lesen ab S. 16 in diesem Heft). Nahm erklärte, dass durch KI jetzt eine neue Phase der Digitalisierung eingeläutet werde. Außerdem präsentieren wir Ihnen in einem weiteren Beitrag (ab S. 22) einige Use Cases zu KI, die ebenfalls auf der Veranstaltung besprochen wurden. KI gilt derzeit als wesentlicher Treiber der Digitalisierung. George Westerman, Dozent am Institut für Technology in Massachusetts und Autor von Büchern über die aktuell rasante technologische Entwicklung, prägte diesen Satz: „Wenn man Digitalisierung richtig betreibt, wird aus einer Raupe ein Schmetterling. Wenn man es nicht richtig macht, hat man bestenfalls eine schnellere Raupe.“ Schmetterling oder Raupe – die Banken haben die Wahl! Eine anregende Lektüre und herzliche Grüße Dogan Michael Ulusoy, Redaktion

die bank

© die bank 2014-2020