Aufrufe
vor 2 Jahren

diebank 09 // 2019

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MANAGEMENT diese aber

MANAGEMENT diese aber bei stark gefragten Brands und angesagten Produkten auch deutlich höher sein könne. Trotz des guten Gespürs für das Geschäft mit dem Geld brauchten Wohlfarth und Wahrendorf Geduld, bis sich der Erfolg einstellte. Für seine mittlerweile 500 Händler wickelte RatePay im vergangenen Jahr immerhin knapp 14 Mio. Transaktionen ab, 95 Prozent mehr als im vorherigen Geschäftsjahr. Im Jahr 2016 waren es erst 300 Shops. Das Transaktionsvolumen lag 2018 bei knapp 2 Mrd. € und verbesserte sich im selben Zeitraum um 70 Prozent. Mit den von den Händlern gezahlten Provisionen setzte das Berliner FinTech 2018 gut 42 Mio. € um, 76 Prozent mehr als 2017. Seit 2017 schreibt der Payment-Anbieter nach eigenen Angaben schwarze Zahlen. Um das sprunghafte Wachstum bewältigen zu können, hatte die Personalabteilung gut zu tun. Waren 2016 erst 100 Mitarbeiter beschäftigt, sind es mittlerweile bereits 240 (Stand September 2019). Anders als bei vielen Berliner FinTechs kommt das Gros jedoch aus Deutschland, nur 19 Prozent sind internationale Kollegen. Ungewöhnlich hoch ist für ein technologieaffines Unternehmen allerdings die Frauenquote. Sie liegt bei 40 Prozent. „Die Zeiten für weibliche Karrieren waren nie besser als jetzt“, findet die Chefin, und unterstützt ihre Kolleginnen mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, Mentoring und der halbjährlichen Netzwerkveranstaltung „Women@RatePay“. Aus einem Minimum Viable Produkt (MVP), einem minimal überlebensfähigen Produkt, ist dank Wohlfarths unbeirrbarem Glauben an ihr Geschäftsmodell ein erfolgreiches FinTech geworden. Ex-Figo-Chef André M. Bajorat schätzt an der Unternehmerin den „positiven Ehrgeiz, eine Branche nachhaltig mit einer guten kundenfreundlichen Lösung zu bedienen“. „Dabei hilft ihr neben ihrer positiven Art, ihre Fähigkeit, sich intensiv zu vernetzen und das gesammelte Fachwissen nutzbringend einzusetzen“, sagt der ehemalige CEO des Banking Service Providers Figo, der inzwischen zum Berliner Seriengründer FinLeap gehört. RatePay habe mit Rechnungskauf und Ratenzahlung sehr früh auf Bezahlarten gesetzt, die Kunden in Deutschland schätzen, die aber für E-Commerce-Händler weniger attraktiv sind. „Das Missbrauchspotenzial haben Miriam Wohlfarth und ihr Team aber über die Jahre in den Griff bekommen. Daher haben sie die gute Chance, ein vorwiegend in Deutschland erfolgreiches Thema auch international groß zu machen“, so Bajorat. Um das Wachstum zu stützen, gewannen die Berliner im Frühjahr den niederländischen Finanzkonzern NIBC Bank als Partner. Der stellte RatePay eine Kreditlinie in Höhe von 83 Mio. € zur Verfügung. „Die Lösung erlaubt uns einen fortlaufenden Weiterverkauf der Forderungen aus dem E-Commerce sowie die Möglichkeit, sowohl das Programmvolumen auszuweiten als auch neue Finanz- und Vertriebspartner zu gewinnen“, sagt Wohlfarth. Zu denen gehört auch der niederländische Shooting-Star Adyen. Der 2006 gegründete Zahlungsabwickler, zu dessen frühen Investoren auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zählte, bietet seinen Kunden eine einzige Plattform für die gesamte Zahlungsabwicklung an. Die Zusammenarbeit mit Adyen ist für Miriam Wohlfarth auf jeden Fall ein weiterer Beweis, dass die jungen Herren auf der Party falsch lagen. Autorin Eli Hamacher ist Diplom-Volkswirtin und arbeitet seit 30 Jahren als Wirtschaftsjournalistin. Die Freelancerin schreibt für „die bank“ vor allem über die Branche und Porträts über einzelne Unternehmen. Ein weiterer Fokus ihrer Arbeit sind Auslandsmärkte. „Mein Beruf ist mein Hobby“, sagt Miriam Wohlfarth (im Foto links). Für viel mehr bleibt auch kaum Zeit, wenn man hört, was die umtriebige RatePay-Gründerin neben ihrem eigentlichen Job alles macht. Mit Ex-Figo-Chef André M. Bajorat und vier weiteren Branchenkollegen gründete sie 2016 die PAB GmbH, die den FinTech- Blog Paymentandbanking betreibt sowie diverse Branchenevents wie Payment Exchange und Banking Exchange in Berlin und in Frankfurt veranstaltet. Die 49-Jährige ist Mitglied im FinTechRat, Mentorin beim Accelerator von Axel Springers Plug and Play und Beirat im Merchant Risk Council (MRC), einer Non- Profit-Organisation, die sich auf Betrugsprävention und Risikomanagement im Online-Handel fokussiert. Sie sitzt im Präsidium des Digitalverbands Bitkom, investiert in Start-ups, engagiert sich als Business Angel in der Szene, schreibt als Kolumnistin für ein Wirtschaftsmagazin, verbreitet Podcasts und begeistert 22 09 // 2019

MANAGEMENT Die Chefs Kinder für die Digitalisierung und das Programmieren als Host der Hacker School. Einmal im Quartal nimmt sich die Mutter einer 15-Jährigen dafür am Wochenende Zeit und dann auch ihre Tochter mit. Ihr Hobby sei aber auch ihre Familie, betont Wohlfarth, die in Trier geboren wurde, im Schwäbischen Land aufwuchs, in den Vereinigten Staaten und im Rheinland lebte, bevor sie nach der Jahrtausendwende nach Berlin kam. Das Wochenende hält sich die Unternehmerin möglichst frei für Mann und Kind, für Kultur, Sport und Lektüre, am liebsten Romane, den Besuch des Wochenmarkts und einen gelegentlichen Gang in ihr Lieblingskaufhaus, das KaDeWe am Ku‘damm. „Da kann ich stundenlang stöbern“, sagt die Geschäftsführerin, die im Alltag ansonsten eher online shoppt und – anders als die Mehrheit der Deutschen – neuere Zahlungsmethoden wie ApplePay bevorzugt. Ihre Karriere startete die Payment-Expertin in der Reisebranche in Stuttgart und Düsseldorf. Schon damals hatte sie ein großes Faible für ausgefallene Rucksack-Trips rund um den Globus. Trotz vollem Terminplan hält sie sich deshalb die Ferien nach wie vor frei. „Ich glaube, dass ich noch nie einen Tag Urlaub zuhause verbracht habe.“ Bei den Destinationen ist die Vielgereiste offen für Vieles, genießt Tage auf Mallorca ebenso wie Fernreisen nach Asien. Die Geschäftsführung teilt sich Wohlfarth mit Jesper Wahrendorf. Der 43-Jährige, der zuvor als Managing Director beim Onlineshop myfab.com war und zwei Jahre bei der Hamburger Otto Group die Entwicklung der Neuen Medien geleitet hatte, stieß Anfang 2011 zu RatePay. Kurz darauf kam Luise Linden, die Ende 2017 zur CTO aufstieg. Die Diplom-Informatikerin leitet den Produkt- und IT-Bereich, während Wahrendorf die strategische Ausrichtung des Unternehmens steuert. Wohlfarth selbst verantwortet die Bereiche Innovation, Marketing und Vertrieb. 09 // 2019 23

die bank

© die bank 2014-2020