Aufrufe
vor 5 Monaten

die bank 09 // 2022

  • Text
  • Wwwbankverlagde
  • Finance
  • Token
  • Digitalen
  • Offenlegung
  • Bitcoin
  • Kagb
  • Digitalisierung
  • Institute
  • Unternehmen
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

DIGITALISIERUNG 1 |

DIGITALISIERUNG 1 | Kursentwicklung des Bitcoin in US-$ 70.000,00 60.000,00 50.000,00 40.000,00 30.000,00 20.000,00 10.000,00 0,00 01.09.2021 01.10.2021 01.11.2021 01.12.2021 01.01.2022 01.02.2022 01.03.2022 01.04.2022 01.05.2022 01.06.2022 01.07.2022 01.08.2022 Quelle: Eigene Darstellung. sung aufbauend bietet El Salvador eine eigene Wallet namens Chivo (Neudeutsch: cool) an. Mit ihr können Bitcoins empfangen, gespeichert und in US-$ konvertiert werden. Damit hat die Wallet sowohl eine Bezahl- als auch eine Umtauschfunktion. Beide Funktionen sind gebührenfrei. Chivo kann nicht nur zur Zahlung am Point of Sale, sondern ebenso zur gebührenfreien Überweisung von Remittances genutzt werden. An speziellen Chivo- Geldautomaten ist es möglich, US-$ einzuzahlen und diese in Bitcoin auf der Wallet gutgeschrieben zu bekommen. Umgekehrt können die Bitcoin-Beträge auf der Wallet an den genannten Automaten in US-$ abgehoben werden. Um die Einführung von Bitcoin zu fördern, hat die Regierung ein ehrgeiziges Programm zum Aufbau von Kapazitäten entwickelt, das neben anderen Maßnahmen besonders Informationsveranstaltungen umfasst, die landesweit von 4.000 Ausbildern durchgeführt werden. Die Instruktoren waren bzw. sind an 50 Standorten erreichbar und bieten Schulungen für die breite Öffentlichkeit an. Ihre Hauptaufgabe ist es, den Menschen zu erklären, wie man die Wallet und die Chivo- Geldautomaten nutzt. Als Anreiz für den Download der Wallet sowie für die anschließend notwendige Registrierung belädt die Regierung die Wallet eines jeden salvadorianischen Bürgers mit einem Gegenwert von 30 US-$ in Bitcoin. Diese 30 US-$ sind der einzige Bitcoin-Gegenwert, der nicht in US-$ getauscht oder in bar verfügt werden kann. Vielmehr muss das geschenkte Guthaben in Bitcoin verausgabt werden. Volcano Bonds und Bitcoin City Präsident Bukele kündigte im November 2021 ambitionierte Bitcoin-Zukunftsprojekte an. Eines davon ist die Emission einer Bitcoin- Anleihe (der sogenannte Volcano Bond). Dabei handelt es sich um eine US-$-Anleihe. Die Bezeichnung Bitcoin-Anleihe wird lediglich als Marketinginstrument genutzt. Mit diesem Bond sollen zum einen neue Bitcoins erworben werden, zum anderen wird der Emissionserlös in Infrastruktur investiert. Dazu zählt insbesondere eine sogenannte Bitcoin-City, die eine Art Steueroase für dort ansässige private Haushalte und Unternehmen sein soll. Laut Aussage von Präsident Bukele soll es dort – abgesehen von einer Mehrwertsteuer – keine Steuern geben, weder eine Einkommensteuer noch Kapitalertragsteuer, Grundsteuer, Lohnsteuer oder Gemeindesteuer. Bitcoin City werde kreisförmig sein und sowohl über einen Flughafen, Wohn- sowie Gewerbegebiete als auch über einen zentralen Platz verfügen, der aus der Luft wie ein Bitcoin-Symbol aussehen soll. Diese geplante Bitcoin-City liegt am Fuße eines Vulkans, der die Energie nicht nur für die Bedürfnisse der Stadt und ihrer Bewohner, sondern auch für das Bitcoin-Mining zu 100 Prozent über die örtliche geothermische Anlage „La Geo“ bereitstellen soll. Bitcoin- Mining wird von Hochleistungscomputern durchgeführt, die komplexe mathematische Probleme lösen. Dies führt zu einem hohen Verbrauch an Energie, die zukünftig „cheap, 100 per cent clean, and with zero emissions“ vor Ort erzeugt werden soll – daher auch die Bezeichnung Volcano Bond für die Bitcoin- Anleihe, die eigentlich bereits im März 2022 emittiert werden sollte. Der Termin wurde aber verschoben, um günstigere Marktbedingungen abzuwarten. Kritiker sehen in der geplanten Emission nicht das Ziel der Errichtung der Bitcoin-City, sondern eine Verbindung zur Staatsschuldenkrise El Salvadors, insbesondere mit Blick auf die Fälligkeit der Staatsschulden Anfang 2023. Der Kapitalmarkt stuft die „Bitcoinisierung“ denn auch als ein riskantes Ablenkungsmanöver ein. Aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Situation El Salvadors notieren derzeitige Staatsanleihen auf „Ramschniveau“. Die Kurse sind seit der Verkündung des Bitcoin Law nochmals deutlich gefallen, Ratingagenturen stuften die Kreditwürdigkeit des Landes weiter herab. 52 09 | 2022

DIGITALISIERUNG 2 | Tweet von Präsident Bukele Der Kupon des Volcano Bonds soll mit 6,5 Prozent deutlich unter den Kupons der klassischen salvadorianischen Staatsanleihen liegen. Mit seiner Platzierung am Markt gelänge es Präsident Bukele, die Fremdkapitalkosten El Salvadors um fast die Hälfte zu reduzieren. Die zunächst geplante Anleihe verfügt über ein Emissionsvolumen in Höhe von 1 Mrd. US-$ und soll eine Laufzeit von 10 Jahren haben. Der Mindestanlagebetrag beträgt 100 US-$. Damit wäre die Anleihe für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Die mit einem Teil des Emissionsvolumens erworbenen Bitcoins sollen nach einer Haltedauer von mindestens fünf Jahren veräußert werden. Die Veräußerungsgewinne können die Rendite der Investoren erhöhen, da sie neben den eigentlichen Kupons als eine Art Dividende zusätzlich ausgeschüttet werden sollen. Zu diesem Thema empfehlen wir Ihnen die Folge Sind Bitcoin und Co. richtige Währungen? aus unserer Podcast- Reihe „durch die bank“ Welche Zukunft haben Krypto-Währungen? Über diese und weitere Fragen sprach Dogan Michael Ulusoy mit Prof. Dr. Stefan Schäfer von der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden. Quelle: Eigene Darstellung. Erfolg oder Misserfolg? Nur einen Monat nach Inkrafttreten der Gesetzgebung verwendeten nach Regierungsaussagen bereits drei Millionen Bürger die Bitcoin-Wallet Chivo, das entspricht fast 50 Prozent der Bevölkerung des Landes. Überwei- sungen im Wert von durchschnittlich 2 Mio. US-$ pro Tag wurden zu diesem Zeitpunkt über die Wallet abgewickelt. Im Durchschnitt entspricht dies mehr als 65.000 Transaktionen pro Sekunde über die Wallet und mehr als 14.000 Transaktionen pro Tag an Chivo-Geldautomaten. An den Geldautomaten wurden zudem mehr US-$ eingezahlt, um Bitcoin zu kaufen, als US-$ abgehoben wurden. Im Januar bestätigte die Regierung, dass mindestens 4 Millionen Benutzer der Wallet verifiziert worden seien. Allerdings ist es schwer, einen glaubwürdigen Überblick zu erhalten, denn im März 2022 ergab eine von der Industrieund Handelskammer von El Salvador veröffentlichte Umfrage, dass 86 Prozent der kontaktierten Unternehmen angaben, noch nie eine Transaktion mit Bitcoin durchgeführt zu haben. Bei einer Befragung sagten knapp 60 Prozent der Chivo-Wallet- User, die Wallet seit der Verwendung der geschenkten 30 US-$ in Bitcoin nicht wieder genutzt zu haben. 57 Prozent der Befragten haben noch nie einen Chivo-Geldautomaten verwendet. Lediglich 3 Prozent geben an, Remittances in Bitcoin über die Chivo-Wallet erhalten zu haben, 8 Prozent nutzen die Wallet zur Versendung von Remittances per US-$. Ein möglicher Grund dafür ist die geringe Internetdurchdringung im ländlich geprägten El Salvador. Im Jahr 2021 hatte nur rund jeder vierte Haushalt einen Internetzugang. Hinzu kommen Probleme mit der Chivo-Wallet: Diese war kurz nach der Einführung des Bitcoins als gesetzliches Zahlungsmittel nicht in allen führenden App Stores verfügbar und wies verschiedene Konfigurationsfehler sowie Serverprobleme auf. Darüber hinaus wurde die Wallet zu Beginn von Bugs (Software-Fehlern) geplagt, die zu großen Verlusten für Geschäftsinhaber und Privatpersonen führten und viele von einer wiederholten Nutzung abhielten. 09 | 2022 53

die bank

© die bank 2014-2020