Aufrufe
vor 1 Monat

die bank 09 // 2021

  • Text
  • Wwwbankverlagde
  • Institut
  • Deutschland
  • Deutsche
  • Markt
  • Digitalisierung
  • Deutschen
  • Banking
  • Unternehmen
  • Institute
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MARKT BERATUNG JUNGER

MARKT BERATUNG JUNGER VERMÖGENDER STRATEGISCHE WEICHENSTELLUNG IM WEALTH MANAGEMENT Die Betreuung vermögender Kundschaft bietet viele Chancen, bringt aber auch zahlreiche Herausforderungen mit sich. So hat sich im Zuge der Corona-Pandemie nicht nur die Akzeptanz für digitale Lösungen erhöht, sondern neuartige Vermögenswerte wie Kryptowährungen und Special Purpose Acquisition Companies (SPACs) scheinen bei Wohlhabenden auf immer größeren Zuspruch zu stoßen – Zeit für Privatbanken, sich beim Wealth Management neu zu positionieren. 24 09 // 2021

MARKT 1 | Anzahl der US-Millionäre weltweit nach Regionen von 2014 bis 2020 in Millionen 25 20 15 10 5 0 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Asien-Pazifik Nordamerika Europa Naher Osten Lateinamerika Afrika Quelle: Capgemini. Die Beratung finanzstarker Personen ist ein vielversprechendes Geschäftsfeld für Kreditinstitute. Das liegt vor allem an den wachsenden Vermögen, aber auch an dem schon seit langem bestehenden schwierigen und unsicheren Marktumfeld, das eine anspruchsvolle Beratung erfordert. Nach Berechnungen der Beratungsgesellschaft Capgemini stieg die Zahl der High Net Worth Individuals (HNWIs), also derjenigen Personen, die ein investierbares Vermögen von mindestens 1 Mio. US-$ besitzen, im Jahr 2020 um 6,3 Prozent im Vergleich zu 2019. Absolut betrachtet konnten im Pandemiejahr 2020 insgesamt 20,8 Millionen Menschen über ein siebenstelliges Vermögen verfügen. Was das Gesamtvermögen der Dollarmillionäre im Jahr 2020 betrifft, so ist auch dieses gewachsen – und zwar um 7,6 Prozent auf 79,6 Bio. US-$. Dieser Wert entspricht fast der jährlichen weltweiten Wirtschaftsleistung, die im vergangenen Jahr mit rund 84,6 Bio. US-$ angegeben wurde. Schwieriges Marktumfeld befeuert Reichtum In den USA lebten nach Cagemini die mit Abstand meisten HWNIs. Dort wuchs die Zahl von 5,9 Millionen auf 6,6 Millionen Menschen. Auf Platz zwei des Rankings rangierte Japan mit 3,5 Millionen Personen, gefolgt von Deutschland. Hier vergrößerte sich die Anzahl der HNWIs von 2019 bis 2020 um 4,7 Prozent auf 1.535.100 Dollarmillionäre. Das waren 69.100 HNWIs mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Gesamtvermögen der deutschen HNWIs stieg um 6,8 Prozent, nachdem es im Vorjahreszeitraum 2019 noch um 8,8 Prozent gewachsen war. Damit konnte sich Deutschland trotz des schwächeren Zuwachses im internationalen Vergleich weiterhin unter den Ländern mit den meisten Dollarmillionären behaupten. Noch stärker wuchsen die Anzahl und das Vermögen der Superreichen, die auch als Ultra High Net Worth Individuals (UHNWIs) bezeichnet werden und nach der Definition von Capgemini über ein anlagefähiges Vermögen von mindestens 30 Mio. US-$ verfügen. Die Zahl der UHNWIs stieg 2020 im Vergleich zu 2019 um 9,6 Prozent, deren Vermögen um 9,1 Prozent. ÿ 1 Auch die Schweizer Großbank Credit Suisse analysiert neben vielen anderen Banken, Versicherungen und Beratungsunternehmen regelmäßig die Vermögensituation privater Haushalte. Zwar unterscheidet sich die Schätzmethodik der Erhebung von der von Capgemini 1 , doch letztendlich lassen die Kernergebnisse tendenziell ähnliche Schlussfolgerungen zu. In ihrem 12. Global Wealth Report stellt das Geldinstitut ebenfalls fest, dass die Reichen immer reicher werden. Ende des letzten Jahres sollen insgesamt 56,1 Millionen Menschen weltweit mehr als 1 Mio. US-$ besessen haben. Das waren 5,2 Millionen Personen mehr als noch im Jahr zuvor. Auch die Gruppe der Superreichen, die nach Definition der Großbank ein Vermögen von mindestens 09 // 2021 25

die bank

© die bank 2014-2020