bvmedien
Aufrufe
vor 1 Jahr

die bank 08 // 2022

  • Text
  • Wwwbankverlagde
  • Regulierung
  • Lingel
  • Nachhaltigkeit
  • Diskriminierung
  • Digitale
  • Insbesondere
  • Markt
  • Digitalisierung
  • Unternehmen
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

DIGITALISIERUNG Fast

DIGITALISIERUNG Fast jeder vierte Befragte hat sich sogar vorgenommen, mehr als drei Viertel der Workloads in die Cloud zu verschieben. Die überwiegende Mehrheit geht davon aus, dass sie ihre vollständige Mainframe-Migration in den nächsten zwei bis fünf Jahren erreichen wird. Dies geht aus einer aktuellen Studie 1 hervor, für die in 16 Ländern 150 Bank- Managerinnen und -Manager befragt wurden, deren Institute die Migration ihrer Mainframes in die Cloud planen oder bereits damit begonnen haben. Neben dem daraus folgenden Mehraufwand und den Kosten sind allerdings auch schon die finanziellen Vorteile Thema bei den Führungskräften der Banken. 62 Prozent von ihnen erwarten demnach eine interne Rendite ihrer Migrationsinvestitionen von mehr als 10 Prozent, und mehr als drei Viertel gehen davon aus, dass sich ihre Investitionen in die Mainframe-Migration sogar innerhalb von 18 Monaten amortisieren werden. Banken geben der Public Cloud den Vorzug Diese Einschätzungen kommen nicht von ungefähr: Banken haben in den vergangenen Jahren ihre Haltung zu Mainframes und damit zur Cloud-Nutzung grundsätzlich verändert. Aufgrund der bisher gemachten positiven Erfahrungen mit der Migration von Nicht- Kernfunktionen in die Cloud ist die einst völlig undenkbare Public Cloud zur bevorzugten Option geworden. 63 Prozent der Befragten gehen davon aus, im Zuge der Mainframe- Migration in erster Linie Public-Cloud-Services zu nutzen. Einige Banken hegen jedoch Vorbehalte gegenüber der Public Cloud und führen dafür in erster Linie Datenschutz- oder Sicherheitsbedenken an, besonders mit Blick auf die europäische Datenschutzgrundverordnung und die Vorgaben hinsichtlich des Speicherorts sensibler Daten sowie der Datenverarbeitung. Diese Banken setzen daher lieber auf Hybrid Cloud (31 Prozent) und Private Cloud (6 Prozent). Trotz aller Bedenken existieren jedoch handfeste Vorteile: Die Public Cloud bietet neben der praktisch unlimitierten Rechenleistung und Speicherkapazität vorinstallierte Fähigkeiten, etwa für die Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen. Eine Funktion, die künftig noch mehr Bedeutung für Banken haben wird, wollen sie ihren Privat- und Geschäftskunden relevante Zusatzfunktionen mit Mehrwert anbieten. Darüber hinaus gibt es inzwischen eine hohe Anzahl Cloud-gestützter Tools, die die Entwicklung und Integration neuer Produkte und Services erheblich beschleunigen. Vor allem Geschwindigkeit und Agilität sprechen für die Public Cloud, bestätigte die Studie. Für fast jede zweite Führungskraft ist dies der stärkste Motivator. Weitere wichtige Faktoren sind Sicherheit (41 Prozent), neue Möglichkeiten der Umsatzsteigerung (37 Prozent) und Kosteneinsparungen (31 Prozent). Die Kosteneinsparungen können bis zu 40 Prozent betragen, etwa durch das neue Aufsetzen von Infrastruktur und Lizenzen (inklusive deren Konsolidierung) sowie durch Produktivitätssteigerungen in der Software-Entwicklung und im Betrieb. Wettbewerbsdruck und Kundenerwartungen befeuern die Modernisierung Die Hauptgründe für die Modernisierungsbemühungen der Finanzinstitute sind der enorme Wettbewerbsdruck durch neue Marktteilnehmer, dem die Banken inzwischen ausgesetzt sind, sowie die veränderten Erwartungen und Bedürfnisse aufseiten der Kunden. Hinzu kommt eine demografische Änderung: An Universitäten werden kaum noch relevante Technologien für Mainframe gelehrt, und immer weniger IT-Fachkräfte für den Mainframe werden ausgebildet. Damit geht auch ein operatives Risiko einher. Weiterhin stellt der Betrieb eines Mainframes für Banken im Rahmen einer Total- Cost-of-Ownership (TCO)-Betrachtung auch 58 08 | 2022

DIGITALISIERUNG sicherungen gegeben, um die Grundlage für den Betrieb kritischer und sensitiver Applikationen und Services zu ermöglichen. Der Betrieb von Applikationen ist durch die Public- Cloud-Architektur ausfallsicherer und bietet den Banken zugleich Skalierbarkeit und Sicherheit. einen großer Kostenblock dar. Mit der Migrationsreise in die Cloud wollen die Finanzhäuser sicherstellen, durch mehr Skalierbarkeit und höhere Flexibilität ihre Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu erhalten. Ihre oberste Priorität dabei ist, schneller neue Produkte und Funktionen zu entwickeln und zur Verfügung zu stellen, die höhere Erträge einspielen und gleichzeitig den Anforderungen der Kundschaft besser entsprechen. Diesen Bedarf der Banken kennen auch die Anbieter öffentlicher Cloud-Dienste. Sie haben in den letzten Jahren neben technischen Vorkehrungen auch regulatorische Zu- Cloud-Lösungen sollen bei Innovationen unterstützen Angesichts der hohen Betriebskosten, des zunehmenden Betriebsrisikos und der technischen Inflexibilität der Bestandssysteme brauchen die Finanzinstitute Cloud-Lösungen, die dabei unterstützen, die Ablösung schneller und einfacher zu bewältigen und Innovationen bei Bankprodukten voranzutreiben. Was bleibt, ist der befürchtete Systemausfall und die damit verbundene Handlungsunfähigkeit. Nach Ansicht der Banken zählen zu 08 | 2022 59

Erfolgreich kopiert!

die bank