Aufrufe
vor 4 Monaten

die bank 08 // 2022

  • Text
  • Wwwbankverlagde
  • Regulierung
  • Lingel
  • Nachhaltigkeit
  • Diskriminierung
  • Digitale
  • Insbesondere
  • Markt
  • Digitalisierung
  • Unternehmen
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MARKT Hybrides Forum Z Z

MARKT Hybrides Forum Z Z Z ner an individuellen Finanzbedarfen ausgerichteten Beratung ihrer Privatkunden gehen dürfte. Kunden können den Eindruck erhalten, dass ihre konkreten individuellen Finanzund Versicherungsnöte zugunsten von als höherwertig erachteten gesellschaftlichen Themen und Problemen in den Hintergrund gedrängt werden. Daraus können bei Kunden Hilflosigkeit, aber auch offene Ablehnung der Nachhaltigkeitsorientierung des Finanzsektors folgen. Finanz- und Versicherungskunden werden der durch die Präferenzabfrage weiter anschwellenden Bürokratisierung bei Beratung und Vertragsabschlüssen immer verständnisloser und ablehnender gegenüberstehen. Dies kann zu Spannungen im Verhältnis zwischen Finanzinstitut und Kunden führen. Viele Privatanleger bilden sich eine Vorstellung über Nachhaltigkeit im Finanzbereich durch eigene Erfahrungen, soziale Imitationen und oberflächliche Kenntnisse. Sie beziehen sich oft auf die Einzelunternehmens- und nicht auf die Fondsebene. Medial im Brennpunkt stehende Unternehmen werden deutlich stärker wahrgenommen als das gesamte Portfolio. Dadurch können leicht kognitive Dissonanzen bei Anlagentiteln entstehen, wenn zwar die Fondsrichtlinie eingehalten wird, nicht aber das Weltbild einzelner Anleger. Dies kann schnell zu Frustration und Ausstieg aus grünen Anlagen führen. „2. D-A-CH ESG Risk Forum“ am 6. Oktober 2022 Alle Informationen dazu fi nden Sie hier https//www.bv-events.de/ ausgeblendet – vermutlich auch, weil sie das gepflegte Idealbild des mündigen, gut informierten und in Nachhaltigkeit hochmotivierten Anlegers stören würden. Die in Deutschland umgesetzte Verpflichtung zur Abfrage von Nachhaltigkeitspräferenzen leidet an den in vielen Bereichen in Deutschland bestehenden Ineffizienzen: zu kompliziert, zu umständlich, zu bürokratisch, zu wenig praktikabel. Die Präferenzabfrage wird vermutlich bei Finanzinstituten vor allem aus rechtlichen Gründen geschätzt werden, da auf diese Weise ein in Nachhaltigkeit frustrierter Kunde z. B. über angeblich nachhaltige Aktientitel rechtlich nicht den Vertrieb belangen kann. Prägnant und bedenklich ist aber die zu erwartende und längst überwunden geglaubte reine Finanzproduktstrategie, die diese neuerliche Ausprägung von Sustainable Finance mit sich bringen wird. Vor allem für die bislang in Bezug auf die Finanzbedarfe und -nöte von kleinen und mittleren Einkommensbeziehern immer mehr abnehmende Betreuung in Banken und Sparkassen wird die Abfrage der Nachhaltigkeitspräferenzen noch weniger Raum und Zeit lassen. Die nachteiligen Folgen für Privathaushalte werden nicht lange auf sich warten lassen und das ohnehin schon brüchige Verhältnis zwischen Finanzinstituten und Kunden weiter belasten. Vor dem Hintergrund der hier aufgezeigten Problemlagen kann man aus verbraucherschutzpolitischer Sicht nur dafür plädieren, die Abfrage von Nachhaltigkeitspräferenzen bei Privathaushalten gänzlich wieder abzuschaffen und die entsprechende Mi- FID II-Novelle im Nachhinein zu revidieren. Die Liste der negativen Folgen für die private Nachhaltigkeit von Privatkunden ließe sich mühelos weiter fortsetzen. Tatsächlich steht die Beschäftigung mit diesem Sachverhalt aber erst am Anfang. Solche Fragen werden von Wissenschaft, Politik und Aufsicht bislang Kommentator Prof. Dr. Henry Schäfer war Ordinarius der Universität Stuttgart und Inhaber des Lehrstuhls „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaft“. Heute betreibt er weiterhin aktuv Forschung im Bereich Sustainability & Finance und ist geschäftsführender Gesellschafter der Beratungsgesellschaft EccoWorks. 18 08 | 2022

Nachgewiesene Kompetenz: Zertifikatslehrgänge Als TeilnehmerIn haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen unserer Lehrgänge ein Zertifi kat zu erwerben und somit Ihre persönliche Kompetenz zu erweitern. Wir freuen uns auf Sie! MARKT JETZT ANMELDEN! events@bank-verlag.de Bankmanagement für IT-Experten und Data Scientists in Kreditinstituten und FinTechs Video plus 3 Veranstaltungen am 4., 11. und 27.10.2022 Beauftragte/r für den Schutz von Kundenfinanzinstrumenten und -geldern (Single/Safeguarding Offi cer) 8. bis 9. November 2022 (Termin in Abstimmung) Datenschutzbeauftragte/r (DSB) für Kreditinstitute 17. bis 18. November 2022 Data Scientist in Kreditinstituten: Einsatzfelder, Methoden und Umsetzung 22. bis 24. November 2022 plus vorbereitendem Web-Seminar am 7. November 2022 Informationssicherheitsbeauftragte/r (ISB) für Kreditinstitute 29. November bis 2. Dezember 2022 Geldwäschebeauftragte/r (GWB) für Kreditinstitute 5. bis 8. Dezember 2022 Bank-Verlag GmbH | www.bv-events.de | @events_bv 08 | 2022 19

die bank

© die bank 2014-2020