Aufrufe
vor 2 Monaten

die bank 06 // 2021

  • Text
  • Deutschen
  • Zentralbanken
  • Hinaus
  • Digitalen
  • Befragten
  • Digitale
  • Markt
  • Spacs
  • Banken
  • Unternehmen
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MARKT NACH DEM BREXIT

MARKT NACH DEM BREXIT DAS NEUE VERHÄLTNIS ZWISCHEN THE CITY UND DER EU Für die Finanzindustrie war es ein harter Brexit. Im Vertrag gibt es keine Regelungen zur „Äquivalenz“, die den Zugang der Finanzindustrie sichern sollte. Schlimmer noch: Frankreich droht zunehmend offen, dem Finanzplatz London den Marktzutritt zu verbauen. Banken, Wirtschaftsprüfer und die Aufsicht in London drängen auf mehr Eigenständigkeit. Wird Äquivalenz für die notwendige konstruktive Zusammenarbeit der Finanzplätze zukünftig noch eine Rolle spielen können?

MARKT In der Finanzindustrie gab es keinen Grund zur Freude, als am Heiligabend des vergangenen Jahres die Einigung über das „Trade and Cooperation Agreement“ nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union verkündet wurde. Die erhoffte Klarheit für die Finanzindustrie blieb aus. Seit dem 1. Januar 2021 können die Institute deshalb ihre Dienstleistungen nicht mehr im Rahmen des „europäischen Passes“ anbieten. Im Vertrag selbst fehlt jegliche Vereinbarung zur Gleichwertigkeit der Regulierungen – die sogenannte Äquivalenz –, die es ermöglicht hätte, wesentliche Teile der bisherigen grenzüberschreitenden Geschäfte fortzuführen. Auf den ersten Blick ist dies überraschend, war doch zum Zeitpunkt des Austritts das Regelwerk für die Finanzmärkte identisch. Das Vereinigte Königreich hatte als EU- Mitglied die jeweiligen Regelungen maßgeblich mitgestaltet und bis dato vollständig implementiert. Äquivalenz für das Vereinigte Königreich in weiter Ferne Die Vertragsparteien verständigten sich lediglich auf ein Memorandum of Understanding, das erst drei Monate später, Ende März, nach zähen Gesprächen zustande kam. Es beinhaltet weder rechtlich verbindliche Vereinbarungen noch einen konkreten Zeitplan. Es etablierte lediglich für weitere Diskussionen und Entscheidungen ein „Joint UK-EU Financial Regulatory Forum“, das mindestens zweimal jährlich tagen soll. Die Finanzindustrie blickt deshalb bei grenzüberschreitenden Geschäften gegenwärtig auf einen Flickenteppich von Regelungen, die teils in die Zeit vor den Beitritt des Vereinigten Königreichs zurückreichen – von umfassender Äquivalenz ist keine Spur zu sehen. Der britische Schatzkanzler hatte bereits im November letzten Jahres eine umfassende Liste veröffentlicht, die für 17 Geschäftsfelder die Regulierung im Europäischen Wirtschaftsraum bis auf Weiteres als gleichwertig zu den Bestimmungen im Vereinigten Königreich akzeptiert. Für Institute mit Sitz in der Europäischen Union ist die Situation damit einigermaßen komfortabel: Sie können in diesen Geschäftsfeldern weiter im Vereinigten Königreich aktiv sein. Umgekehrt gilt dies nicht. Die EU- Kommission hat bislang nur für zwei Bereiche eine Äquivalenz der Regulierung ausgesprochen, und dies auch nur befristet. Sie wollte damit kurzfristige, gravierende Marktstörungen vermeiden und die Stabilität des Finanzsystems sichern. Befristet bis Ende Juni 2022 hat sie die Aufsicht über zentrale Gegenparteien (Central Counterparties, CCP) im Vereinigten Königreich als gleichwertig anerkannt – insbesondere zur Abwicklung des Zinsderivategeschäfts denominiert in Euro. Befristet bis Ende Juni dieses Jahres hat sie darüber hinaus die Aufsicht über 06 // 2021 9

die bank

© die bank 2014-2020