Aufrufe
vor 5 Monaten

die bank 05 // 2021

  • Text
  • Deutsche
  • Nachhaltigkeit
  • Deutschen
  • Zudem
  • Institute
  • Deutschland
  • Risiken
  • Fintechs
  • Unternehmen
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MARKT

MARKT VENTURE-CAPITAL-FINANZIERUNGSRUNDEN VON FINTECHS Was Banken für ihre Strategie ableiten können Es gibt FinTech-Geschäftsmodelle, die sehr viel Venture Capital in sehr kurzer Zeit einsammeln. In bestimmten FinTech-Segmenten hingegen finden nur verhältnismäßig kleinvolumige Finanzierungen mit relativ langen Zeiträumen zwischen den Finanzierungsrunden statt. Welche Geschäftsmodelle überzeugen die Venture-Capital-Investoren, und welche Unterschiede gibt es zwischen Europa, den USA und China? Was können Banken von FinTech-Finanzierungsrunden für ihre strategische Positionierung lernen? Von April 1992 bis April 2020 sind weltweit mehr als 102 Mrd. US-$ Risikokapital in 8.448 Finanzierungsrunden im FinTech-Bereich investiert worden. Der Großteil der Venture-Capital-Investitionen erfolgte jedoch erst nach der Subprime-Krise, wobei ab dem Jahr 2015 ein drastischer Anstieg zu beobachten ist. Tausende Start-ups versuchen, mit digitalen Geschäftsmodellen Teile der Wertschöpfungskette im Banking zu übernehmen. Skalierbarkeit und Modularität spielen bei allen FinTech-Unternehmen eine wichtige Rolle. Oft stellt die Usability der Produkte bzw. Dienstleistungen den größten Vorteil gegenüber etablierten Lösungen dar. FinTech-Lösungen sind für die Verbraucher meist benutzerfreundlicher als Anwen- 8 05 // 2021

MARKT 1 | Die Angebotspalette von FinTechs FinTech ZV und Konto Finanzierung Investment Services & Tools Insuretech Proptech Paytech Kredit Robo-Advice Vergleichswebsite Marktplatz Verkauf Vermietung Kryptowährung Crowdfunding Sparen Infrastruktur & IT Produkt Fokus Marktplatz Personal Finance Managment Factoring Social Trading Blockchain P2P Immobilien Management Altersvorsorge AI & Big Data Versicherungsdaten 3D/VR Daten Räume Quelle: Eigene Darstellung. dungen bei den traditionellen Banken. Die Kundenzentrierung des Frontends wurde z. B. durch PayPal innovativ konzipiert. Aus Kundensicht werden die Prozesse einfacher und schneller, auch wenn dahinter nach wie vor die übliche Bankeninfrastruktur genutzt wird. Ähnlich ist dies auch bei der Vermögensverwaltung oder im Trading: Hier gibt es keine neuen Produkte, aber wesentlich einfachere und schnellere Nutzungsoptionen für die Verbraucher als im traditionellen Banken- Frontend oder in der persönlichen Betreuung. Die FinTech-Geschäftsmodelle lassen sich wie in der Abbildung ÿ 1 klassifizieren. Die Einteilung erfolgt entlang der üblichen Angebotspalette im Bankensektor, wobei deutlich wird, dass die FinTechs in fast allen Produktbereichen mit den traditionellen Banken konkurrieren. Der Bereich Services & Tools enthält Dienstleistungen, die sich in allen Produktkategorien anwenden lassen – wie z. B. die Blockchain-Technologie, Künstliche Intelligenz (KI) oder Vergleichswebsites. Der Bereich Zahlungsverkehr (ZV) und Konto kann untergliedert werden in Paytechs, Kryptowährungen und Tools für das Personal Finance Management wie z. B. Mint von Intuit. In der Finanzierung sehen wir FinTech-Angebote in den klassischen Bereichen Kredit und Factoring sowie in unterschiedlichen Crowdfunding-Geschäftsmodellen, wie z. B. Kickstarter. Die automatisierten Portfolioverwaltungen wie Scalable Capital oder quirion befinden sich in der Säule Investment genauso wie Sparlösungsangebote (Weltsparen), Social- Trading- (Wikifolio) oder Altersvorsorge-Fin- Techs. Auch der Bereich Versicherungen und Immobilien wird von neuen Geschäftsmodellen erschlossen. Im Grunde kann die gesamte Dienstleistungspalette der Banken durch FinTechs abgedeckt werden. Natürlich stehen diese auf einigen Gebieten noch sehr am Anfang, etwa im Bereich Kredit oder Crowdfunding, wo nur kleinere Volumina abgewickelt werden. Auch der Markt für Robo-Advisory ist geringer gewachsen als prognostiziert. Diese Segmente bereiten den Banken (noch) kein Kopfzerbrechen. Dagegen haben sich FinTechs im Bereich Zahlungsverkehr und Kryptowährungen bereits eine starke Marktposition gesichert, und es wird den etablierten Banken hier nicht mehr gelingen, sie zu verdrängen. 05 // 2021 9

die bank

© die bank 2014-2020