Aufrufe
vor 5 Monaten

die bank 05 // 2021

  • Text
  • Deutsche
  • Nachhaltigkeit
  • Deutschen
  • Zudem
  • Institute
  • Deutschland
  • Risiken
  • Fintechs
  • Unternehmen
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

DIGITALISIERUNG NEUE

DIGITALISIERUNG NEUE TECHNOLOGIEN Banken zeigen Schwächen bei der digitalen Transformation Sind Finanzinstitute für den Wandel gewappnet oder werden FinTechs die Führung übernehmen? Das 21. Jahrhundert wird als das Zeitalter in die Geschichte eingehen, in dem die digitale Technologie unsere Gesellschaft in ähnlich massiver Weise verändert hat wie die industrielle Revolution und die Erfindung der Elektrizität. Das Internet, Smartphones, Cloud Computing und Künstliche Intelligenz (KI) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Unternehmen arbeiten und wie sie ihren Kunden Dienstleistungen bereitstellen. 48 05 // 2021

DIGITALISIERUNG Amazon, Netflix, Uber und Airbnb zeigen, wie Digital-First-Geschäftsmodelle traditionelle Branchen disruptieren. Digitale Player liefern täglich den Beweis, dass der Einsatz von Technologie den Nutzen für die Kundinnen und Kunden verbessert und so zu kommerziellem Erfolg führt. In der neuen Global Banking Benchmark Study bewertet das Beratungshaus Publicis Sapient den Reifegrad der digitalen Transformation in der Bankenbranche. Die weltweite Erhebung in Zusammenarbeit mit Longitude Research untersucht, was führende Banken auszeichnet und welche Prioritäten sie setzen, um das Wachstum in dem sich schnell verändernden Finanzdienstleistungsumfeld voranzutreiben. Die Studie widmet sich dem Entwicklungsgrad der Banken in den Feldern Customer Experience und Operative Transformation. Für die Studie wurden mehr als 1.000 Führungskräfte von Privat- und Geschäftsbanken in 13 Ländern befragt, darunter USA, Großbritannien, Hongkong, Singapur, Australien, Frankreich und Deutschland. Zusätzlich wurde eine Reihe qualitativer Tiefeninterviews mit Entscheiderinnen und Entscheidern von JP Morgan Chase, HSBC, ING und BNP Paribas geführt. Pandemie legte Schwächen in der Customer Experience offen 83 Prozent der Banken haben demnach zwar eine klar formulierte digitale Transformationsstrategie, aber 60 Prozent gaben an, dass sie bei der Umsetzung bisher keine nennenswerten Fortschritte gemacht haben. 70 Prozent sagten aus, dass die Pandemie Schwächen in der Customer Experience offengelegt hat. Für 81 Prozent hat Covid-19 die Dringlichkeit zum Handeln erhöht. Entscheider in Banken zählen Digital First Player und FinTechs (34 Prozent) sowie Consumer-Tech-Unternehmen (28 Prozent) zu den wichtigsten Einflussfaktoren auf ihre digitalen Transformationsstrategien. Die meisten Befragten sind sich darüber bewusst, dass sie mehr tun müssen, um Schritt zu halten. 91 Prozent haben erkannt, dass sie insbesondere mehr für die Kunden machen müssen, denen es an digitalen Fähigkeiten mangelt. 85 Prozent gaben an, dass Customer Experience ein wichtiger Erfolgsmaßstab ist, doch weniger als ein Drittel der Befragten priorisiert Daten für eine 360-Grad-Kundensicht. Die Studie ordnet die Banken in vier Gruppen ein, abhängig von ihrem Entwicklungsgrad in den Feldern Customer Experience und Operational Transformation ÿ 1. Nur 14 Prozent der Banken wurden als Transformation Leader eingestuft, die Mehrheit (71 Prozent) jedoch zählt zum Kreis der Slow Starter. Die Studie beleuchtet zudem, wie Entscheider von Banken den Reifegrad der digitalen Transformation ihrer Organisationen einschätzen. Als Maßstab für den digitalen Entwicklungsstand wurden verschiedene Reifegrade in zwei Dimensionen beleuchtet, nämlich die Fähigkeit der Banken, durch Technologieeinsatz bessere Kundenerlebnisse und eine höhere operative Effektivität und Effizienz zu schaffen. Für den einfachsten Reifegrad sollten Banken ihren Kunden einen gut nutzbaren Zugang zu Dienstleistungen über das Internet und über mobile Endgeräte bieten. Im Privatkundengeschäft bedeutet das, dass nicht nur die Basis-Services online angeboten werden, wie z. B. den Kontostand abzurufen oder eine Zahlung durchzuführen. Auch etwas komplexere Geschäftsvorfälle wie der Abschluss einer Immobilienfinanzierung und anderer Kredite sollten über digitale Kanäle angeboten werden, ohne dass dabei manuelle Eingriffe erforderlich sind. In einem höheren Reifegrad werden Produkte und Dienstleistungen durch Technologieeinsatz innoviert. Ein Anwendungsfall wäre die Nutzung von Daten, um mit der Zustimmung der Verbraucher Produkte und Dienstleistungen zu personalisieren. So ließen sich proaktiv Maßnahmen ergreifen, um beim Immobilienkauf schnell ein maßgeschneidertes Angebot vorzulegen und verbindlich zuzusagen. 05 // 2021 49

die bank

© die bank 2014-2020