Aufrufe
vor 2 Monaten

die bank 04 // 2022

  • Text
  • Wwwbankverlagde
  • Schwerpunkt
  • Mitarbeiter
  • Risiko
  • Befragten
  • Conduct
  • Markt
  • Auswirkungen
  • Unternehmen
  • Risiken
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MARKT rundeneffekte

MARKT rundeneffekte ermittelt und gründlich bewertet werden, zusammen mit einer Analyse der Relevanz für das pandemiespezifische Szenario. Schaffung der Grundlagen eines NFR-Stresstests bezogen auf das Conduct Risk Für die Grundlage eines pandemiebezogenen, aussagekräftigen Stresstests, der Conduct Risks angemessen berücksichtigt, ist es wichtig, die vorhandenen Instrumente des operationellen Risikomanagements zu nutzen, die Daten und Indikatoren für die Bereiche liefern, die für den Stresstest Relevanz haben und die Grundlage für das potenzielle Ausmaß des Stresses bilden. Auf das Instrumentarium des operationellen Riskmanagements soll im Folgenden kurz eingegangen werden: die Key Risk Indicators (KRI) geben dem Bankmanagement in der Regel einen Überblick über Trends für potenzielle Problembereiche; die Verlustdatenbank (LDC), in der sämtliche operationellen Verlustereignisse des Instituts in der Regel zu finden sind; das Risiko- und Selbstkontrollen–Assessment (RCSA), das die unterschiedlichen Unternehmensbereiche verpflichtet, das bestehende eigene Exposure im operationellen Risiko zu identifizieren und entsprechende Kontrollen zur Risikominderung zu verifizieren; das Business Process Mapping (BPM), das unterstützt, potenzielle Zweitrundeneffekte von einem Prozess auf einen anderen zu bestimmen, womit ein ganzheitliches Bild über einen angenommenen Ereigniseintritt und das damit verbundene Exposure vermittelt wird; die Heat-Map visualisiert die aggregierten Ergebnisse des RCSA und ermöglicht damit Überprüfung der Stresstest-Annahmen in Abstimmung mit dem Risikoregister. 36 04 | 2022

SCHWERPUNKT OPRISK-FORUM MARKT Durch den Einsatz dieser Instrumente sollte die Erstellung von Pandemie-Szenarien aussagefähig sein und den Besonderheiten des jeweiligen Instituts ausreichend Rechnung tragen. Mit Blick auf das Conduct Risk kommt dem BPM dabei eine besondere Bedeutung zu. Hier können der aktuelle Status des jeweiligen Prozesses abgeglichen und eventuelle Schwächen aufgrund notwendiger Änderungen im Zusammenhang mit den Pandemieauswirkungen identifiziert werden. Solange diese noch nicht oder nicht ausreichend adressiert sind, stellen sie ein Risiko dar, dessen Signifikanz durch die Integration in den Stresstest evaluiert werden kann. Den Prozess gilt es hierbei als Ganzes zu betrachten, insbesondere auch das Ausdehnen auf andere Prozesse, die eventuell durch diese bestehenden Schwächen ebenfalls beeinträchtigt werden. Darüber hinaus sollte der RCSA für die Identifizierung von Schwachstellen genutzt werden, da hier neben der Identifikation und Bewertung von Risiken auf Abteilungsebene eine Überprüfung der diesbezüglich bestehenden Kontrollen vorgenommen wird. Wie bereits erläutert kommt dem Kontrollumfeld im Rahmen der Pandemie durch geänderte Abläufe und Organisationsstrukturen eine besondere Bedeutung zu. Der Nutzen aus diesem Vorgehen geht über den Stresstest selbst hinaus. Jeder Geschäftsprozess hat in der Regel sowohl eine menschliche als auch eine technische Komponente. Bestimmte Aufgaben erfordern menschliches Eingreifen, während bei anderen die Effizienz durch Automatisation gehoben werden kann und Risiken dadurch minimiert werden. Durch das systematische Evaluieren im Rahmen des Stresstests können daher die Organisationsbereiche und Prozesse identifiziert werden, die einer Überholung bzw. Überarbeitung unter Berücksichtigung der Kosten-Nutzen-Aspekte bedürfen. Die strukturierte Erfassung der Ergebnisse aus dem RCSA und der BPM-Überprüfung bilden hierbei den Ausgangspunkt. Durchführung des NFR-Stresstests mit Blick auf das Conduct Risk Vor Durchführung des Stresstests ist es zwingend erforderlich, die relevanten Interessensgruppen mit ihren jeweiligen Fachexperten einzubeziehen, um die Anwendbarkeit des Szenarios und die tatsächliche Relevanz des ausgewählten Szenarios sicherzustellen. Später trägt dies zudem zur Akzeptanz der Ergebnisse bei. Dies wird allzu oft versäumt, was zu Einwänden führt, wenn Maßnahmen auf Grundlage der Ergebnisse festgelegt bzw. ergriffen werden. Je nach Organisationsstruktur liegt die Federführung für die Durchführung des Stresstests bei der Risikomanagementfunktion unter Einbeziehung der Geschäftsbereiche sowie des Controllings und des Kapitalmanagements. Wie bereits für die Conduct Risks hervorgehoben, müssen die Auswirkungen auf die GuV sowie ggf. das Kapital und damit verbundene Ereignisse im Pandemie-Szenario bewertet werden. Daher ist es unabdingbar, die identifizierten Organisationsbereiche, bei denen die Conduct Risks als besonders hoch eingeschätzt werden, mit einzubeziehen. Hier ist im Bereich der Conduct Risks bzw. NFR zu erwähnen, dass ein Pandemie- Szenario immer institutsbezogen und weniger bezogen auf die generellen Marktbedingungen ist. Doch für die umfassende Durchführung des Stresstests müssen die weiterreichenden Auswirkungen eines solchen Szenarios berücksichtigt werden, unter Einbezug der makroökonomischen Auswirkungen, die sich auch auf das Conduct Risk auswirken können. So muss beispielsweise bei einer potenziellen Krise eine Verschlechterung des Kreditportfolios antizipiert werden sowie das damit verbundene höhere Abwicklungsvolumen und die höhere Arbeitsbelastung. Die Auswirkungen anderer NFR sowie der finanziellen Risiken können sich ebenfalls auf die Kapital- und Liquiditätsposition der Bank auswirken, sodass dies umfassend bewertet und aggregiert werden muss, und zwar 04 | 2022 37

die bank

© die bank 2014-2020