Aufrufe
vor 2 Jahren

diebank 10 // 2019

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

Zertifikatslehrgang

Zertifikatslehrgang Informationssicherheitsbeauftragte (ISB) für Kreditinstitute 5. – 8. Mai 2020 in Köln Der Lehrgang unterstützt Sie als (künftige) Informations sicherheitsbeauftragte oder Stellvertreter bei der Erfüllung Ihrer Aufgaben. Sie erhalten einen umfassenden Einblick in die Aufgaben und Kompetenzen des Informations sicherheitsbeauftragten, das Thema Informations sicherheitsmanagement und die diesbezüglichen Risiken sowie alle relevanten gesetzlichen/regulatorischen Anforderungen. Weitere Schwerpunkte sind die Themen Incident- und Notfallmanagement sowie die Standards ISO 27001 und BSI IT-Grundschutz. Exkurse aus der Bankpraxis runden die Veranstaltung ab. Der Lehrgang setzt IT-Grundlagenwissen voraus, welches jedoch im Vorfeld der Veranstaltung in einem eintägigen Intensivseminar erworben werden kann. mit Zertifikat In diesem Lehrgang kann ein Zertifikat „Informationssicherheitsbeauftragte/r für Kreditinstitute“ erworben werden. ANMELDUNG UND INFORMATION: mit Zertifikat Stefan Lödorf, Telefon: 0221/5490-133 oder events@bank-verlag.de Bank-Verlag GmbH | Wendelinstraße 1 | 50933 Köln www.compliance-fachtagung.de

EDITORIAL » In Banken ist die Angst vor dem Jobverlust größer als in anderen Branchen. « An KI kommt keiner vorbei Liebe Leserin, lieber Leser, in Deutschland setzt bereits jedes dritte Finanz- und Versicherungsunternehmen auf Künstliche Intelligenz (KI), um Arbeitsprozesse zu optimieren. Die Mehrheit dieser Unternehmen nutze KI – vor allem Machine Learning – für die Planung und Steuerung von Marketing- und Vertriebskampagnen, so eine neue Studie von Uniserv. Drei Viertel der Banken, die heute noch nicht mit KI arbeiten, wollen dies zumindest mittelfristig ändern. Banken und Versicherungen bedienen sich der KI, um Kundenverhalten zu analysieren und zu prognostizieren, mit dem Ziel, den Kontakt mit Kunden und Geschäftspartnern zu verbessern. Aber die Einsatzmöglichkeiten von KI sind äußerst vielfältig, und immer mehr Finanzdienstleister beschleunigen mithilfe von KI-Anwendungen ihre Digitalisierungsbemühungen. Stark gefragt sind beispielsweise auch Predictive-Analytics- Lösungen, etwa im Risk Management oder bei der Vorbeugung vor Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. KI erscheint wie der neue Stein der Weisen, die Panazee unserer Zeit. Die Welt der Algorithmen und Roboter liefert anscheinend eine Antwort auf alle Fragen und Herausforderungen. Nicht nur, dass die modernen Helferlein schier unvorstellbare Datenmengen analysieren, ordnen und nutzen können. Sie können das alles auch noch viel schneller und – einmal korrekt angelernt – fehlerfrei und unermüdlich. Tätigkeiten zuwenden. Die Kehrseite der Medaille ist uns allen aber auch klar: Das wird nicht ohne einen massiven Arbeitsplatzabbau vonstattengehen. Und wo sich Controller über neue Einsparmaßnahmen freuen, bangen Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz. Untersuchungen von Sopra Steria etwa zeigen, dass gerade in Banken die Angst vor einem Netto-Jobabbau deutlich stärker ausgeprägt ist als in anderen Branchen, und 67 Prozent der Entscheider gehen davon aus, dass durch die Digitalisierung die Zahl der Arbeitsplätze im eigenen Unternehmen sinken werde. Über Chancen und Risiken aus der KI-Welt informieren wir Sie wieder in unserem zweiten Sonderheft „KINOTE“, das dieser Ausgabe beiliegt. Sie erfahren darin u. a., wie und wo Banken schon heute aktiv KI-Anwendungen nutzen. Und natürlich nicht zu vergessen: Das gesamte Team von „die bank“ und „KINOTE“ wünscht Ihnen bereits jetzt eine friedvolle und möglichst entspannte Weihnachtszeit. Kommen Sie gut ins neue Jahr! Herzliche Grüße aus Köln Ihre Was daran gut klingt: Mitarbeiter werden von stupiden, repetitiven Aufgaben entlastet und können sich wichtigeren 10 // 2019 3

die bank

© die bank 2014-2020