Aufrufe
vor 4 Wochen

diebank 09 // 2020

  • Text
  • Insbesondere
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Risiken
  • Deutsche
  • Markt
  • Afrika
  • Institute
  • Unternehmen
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MARKT 2 | Ergebnisse

MARKT 2 | Ergebnisse für die betrachteten Ereignisfenster der Gesamtstichprobe N = 74 Ereignisfenster Kumulierte abnormale Rendite t-Test cross-sec. Gesamtstichprobe t-Test-timeseries Boehmer et al. Corrado Rang-Test Generalisierter Vorzeichentest Wilcoxon-VZ- Rang-Test Mittelwert Median pos:neg t-Wert t-Wert z-Wert t-Wert z-Wert t-Wert [-5, +5] 0,09 % 0,57 % 41:33 0,1091 0,0979 -0,338 -0,200 0,528 0,275 [-4, +4] -0,29 % -0,35 % 35:39 - 0,3441 -0,363 -0,730 -0,306 -0,868 -0,700 [-3, +3] 1,85 % 1,94 % 47:27 3,107 *** 2,640*** 2,735*** 0,375 1,925* 3,092*** [-2, +2] 2,74 % 2,30 % 54:20 4,943*** 4,626*** 4,703*** 0,742 3,554*** 4,698*** [-1, +1] 4,41 % 4,36 % 68:6 8,742*** 9,606*** 9,328*** 1,739* 6,813*** 6,809*** [-1, +0] 0,95 % 0,85 % 49:25 2,945*** 2,540** 2,955*** 0,541 2,390** 2,677*** [-2, +1] 4,94 % 4,76 % 68:6 9,300*** 9,326*** 9,923*** 1,745* 6,813*** 6,896*** Diese Tabelle gibt die Mittelwerte (CAAR), die Mediane sowie das Verhältnis zwischen positiven und negativen Verläufen der kumulierten abnormalen Renditen in den jeweiligen Ereignisfenstern an. Die Werte wurden mit dem Marktmodell über einen Zeitraum von 250 Handelstagen berechnet. Zur Bewertung der statistischen Signifikanz wurde für jedes Zeitfenster ein gewöhnlicher t-Test (cross-sectional), ein t-Test (time series), ein Test nach Boehmer et al., der Corrado Rang-Test, ein generalisierter Vorzeichentest sowie der Wilcoxon-Vorzeichen- Rang-Test durchgeführt. *, **, *** bezeichnen die statistische Signifikanz auf dem 10-, 5- und 1-Prozent-Niveau. Quelle: Verfasser. men repräsentiert. Neben Betreibern von Hafenterminals und Mobilitätsanbietern enthält diese Gruppe auch mehrere Mischkonzerne, die mit wesentlichen eigenen Unternehmensbereichen in der Logistik tätig sind. Letztlich entfallen 9 Unternehmen auf den Unterhaltungssektor und den Tourismus. In dieser Kategorie befinden sich die 6 großen Kasinobetreiber in Macau, die zum Teil ihren Sitz – trotz Kasinoresort in Macau – in Hongkong haben. Auch Betreiber von Hotels und Freizeitparks zählen zu dieser Gruppe. Untersuchungsergebnisse In einem ersten Analyseschritt wird untersucht, ob die Ankündigung über die Eröffnung der Brücke insgesamt zu einem signifikant messbaren Effekt für die Gesamtstichprobe an und um den Ereignistag geführt hat. Wie aus ÿ 2 hervorgeht, kommt es um den Ereignistag herum zu einer positiven Gesamtentwicklung der beobachteten Aktienrenditen (Cumulative Average Abnormal Returns; CAAR). Wird die Größe des Ereignisfensters sukzessive um den Ereignistag verkleinert, wächst das Ausmaß des beobachteten Zuwachses. Im Zeitfenster [-2, +1], das die zwei Tage vor bis einen Tag nach der Veröffentlichungsmeldung umfasst, steigen die abnormalen Renditen um fast 5 Prozent, was eine starke Kapitalmarktreaktion ist. Der abrupte Anstieg, dem zuvor ein moderater Verlauf vorausgeht, deutet auf keinerlei Antizipation des Ereignisses hin. Ebenfalls ersichtlich ist ein der Ankündigung dicht folgender Abschwung der CAAR noch vor der tatsächlichen Eröffnung (t=+5). Die Zahlen unterstreichen auch die statistische Belastbarkeit der Ergebnisse, wo insbesondere engere Zeitintervalle hoch signifikante Effekte aufweisen (p-Wert

MARKT 3 | Verläufe der Substichprobe: Börse im Ereignisfenster [-5, +5] in Tagen 6 % 4 % 2 % CAAR [%] 0 % - 2 % - 4 % - 6 % - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 0 1 2 3 4 5 SEHK (N=41) SZSE (N=31) Quelle: Verfasser. FAZIT Die hier präsentierte Analyse von Kapitalmarktreaktionen auf die Fertigstellung eines bedeutenden Bausteins der Infrastrukturgestaltung unter der Bezeichnung „Neue Seidenstraße“ zeigt – zumindest mit Blick auf das hier betrachtete Bauwerk –, dass Infrastruktur insgesamt für die Wirtschaft wertschaffend ist, dass aber diese Wertschaffung sehr asymmetrisch ausfällt. Politische Entscheidungsträger außerhalb Chinas müssen sich bei Angeboten zur Infrastrukturfinanzierung genau überlegen, wie sie Verträge so gestalten, dass auch die lokal ansässige heimische Wirtschaft davon signifikant profitiert. Signifikante positive Kursreaktion Die Illustration der Kursverläufe in ÿ 3 zeigt abermals bei beiden Substichproben einen starken Anstieg um den Ereignistag und somit eine signifikante positive Kursreaktion. Was die Unterteilung aber auch zeigt, ist ein erheblicher Unterschied der Wertentwicklung der Unternehmen nach den jeweiligen Börsennotierungen. Während die Eigenkapitalwerte der in Hongkong gelisteten Unternehmen eher verhalten auf die Ankündigung reagieren beziehungsweise schnell sogar umstellen, verzeichnen die in Shenzhen gelisteten chinesischen Unternehmen einen beachtlichen Anstieg infolge der Ankündigung. Auch sinken die Werte nach der Ankündigung kaum. Aus dieser Betrachtung geht also bereits hervor, dass der Kursrückgang der Gesamtstichprobe nach dem Ereignistag hauptsächlich von Unternehmen verursacht wird, die an der SEHK gelistet sind. Zwar zeigen die Auswertungen einen positiven Nettoeffekt aus der Fertigstellung des Infrastrukturgroßprojekts Hongkong-Zhuhai- Macau-Brücke, aber die Vorteilhaftigkeit stellt sich sehr asymmetrisch dar. Während Unternehmen mit Sitz auf dem chinesischen Festland mit stark positiven Aktienkursreaktionen offensichtlich aus Sicht der Kapitalmärkte deutlich von dem neuen Bauprojekt profitieren, kann diese Vorteilhaftigkeit für Unternehmen mit Sitz in Hongkong nicht beobachtet werden. Spezifische Brancheneffekte bei den analysierten Industriesegmenten sind nicht erkennbar. Die Ergebnisse gelten industrieübergreifend. Autoren Anton Freund ist Wirtschaftsingenieur und Masterabsolvent am Fachgebiet Unternehmensfinanzierung der TU Darmstadt. Seine Themenschwerpunkte liegen auf den geopolitischen Entwicklungen in Ostasien und den dortigen Kapitalmärkten. Prof. Dr. Kerstin Hennig hat die Leitung des Real Estate Management Instituts an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Sie lehrt und forscht auf dem Gebiet der Immobilienökonomie. Prof. Dr. Dirk Schiereck leitet das Fachgebiet Unternehmensfinanzierung an der TU Darmstadt. Seine Forschungsinteressen reichen von kapitalmarktorientierten Finanzierungsfragen bis zur digitalen Transformation des Bankgewerbes. 09 // 2020 33

die bank

diebank 01 // 2020
die bank 02 // 2020
die bank 03 // 2020
diebank 04 // 2020
diebank 05 // 2020
diebank 06 // 2020
KINOTE 01.2020
diebank 07 // 2020
diebank 08 // 2020
diebank 09 // 2020
die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
diebank 09 // 2019
diebank 10 // 2019
KINOTE 02.2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2020