Aufrufe
vor 1 Jahr

diebank 09 // 2019

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MANAGEMENT 5 Prozent der

MANAGEMENT 5 Prozent der Vermögensverwalter gaben an, dass sie die Prozesse über verschiedene Regulierungen und Rechtsordnungen hinweg automatisiert haben. Die überwiegende Mehrheit (71 Prozent) der Befragten war in nicht mehr als zwei Regulierungsbereichen tätig, was ihre Compliance-Belastung reduziert. Für diejenigen Vermögensverwalter, die in Technologie investieren, beginnt sich dies jedoch auszuzahlen. Von den europäischen Befragten, die erklärten, in diesem Jahr keine höheren Compliance-Ausgaben zu haben, gab fast die Hälfte an, dass sie durch neue Technologien effizienter geworden seien. Wie Technologie Compliance und Rentabilität gleichzeitig fördern kann Regulierung und IT stehen eindeutig in einem engen Zusammenhang. Auf der einen Seite bietet die Regulierung einen soliden Rahmen für die Einführung von Distributed-Leger-Technologie, Big Data, Künstlicher Intelligenz und Cloud Computing in der Vermögensverwaltungs- und Verwahrungsbranche. Dies betrifft auch die Entmaterialisierung von Wertpapieren. Eine sichere, digitale Ausgabe von Commercial Papers durch Tokenbasierte Verbriefung ist erforderlich, um den Wertpapierhandel über Blockchain zu ermöglichen. Darüber hinaus müssen Verwahrer in der Lage sein, digitale Wertpapiere zu halten. Und schließlich müssen Standards für die Erstellung digitaler IDs für Wertpapiere festgelegt werden. Andererseits erleichtert eine innovative IT die Umsetzung der Regulierung. So wird beispielsweise die Lernsoftware unserer Bank ständig weiterentwickelt, um im Rahmen der Geldwäsche-Bekämpfung die Einhaltung von Sanktionen sicherzustellen und intelligente Recherchen nach möglichen Verstößen durchzuführen. Eine weitere Lernsoftware ermöglicht ein einfaches Screening des Internets auf kommende Vorschriften. Darüber hinaus werden gerichtliche Entscheidungen überprüft, um mögliche Regulierungslücken in der eigenen Organisation zu finden. Neue Technologien als Schlüssel zu künftigem Wachstum Neben der Regulierung werden jedoch auch andere Parameter für Vermögensverwalter immer komplexer: die Kundenerwartungen und die Kosten. Während die Kunden noch anspruchsvollere Berichtstandards und zugleich Gebührensenkungen verlangen, steigen gleichzeitig die Kosten, und die Margen in der Branche werden kleiner. Diese Kombination erzeugt zusätzlichen Druck, dem die Branche vor allem mit Investitionen in neue Technologien begegnet. Fast die Hälfte der von uns Befragten gab an, dass Cloud Computing, Blockchain, Big Data und Künstliche Intelligenz ihre Prozesse effizienter gemacht haben. Cloud Computing ist dabei in der Branche bereits mehr oder weniger zum Standard geworden: Drei Viertel der Vermögensverwalter machen die Cloud-Infrastruktur zu einem der wichtigsten Investitionsthemen. Aus gutem Grund: Die Cloud verkürzt die Zeit für das Austesten neuer Ideen erheblich, sie bietet in laufenden Prozessen Skalierbarkeit auf Abruf und kann die Agilität eines Finanzinstituts deutlich erhöhen, sein Sicherheitsniveau anheben und Kosten senken. 34 09 // 2019

MANAGEMENT 2 | Die befragten Marktakteure Im 1. Quartal 2019 befragte State-Street 309 Marktteilnehmer weltweit zu ihren Ansätzen im Umgang mit Regulierungsthemen Region Organisation Europa 34 % Immobilienfond-Manager 8 % Asien / Pazifik 33 % Nordamerika 32 % Private Equity Fond Manager 25 % Hedgefond 10 % 56 % Asset Manager Unternehmensbereich Risiko & Compliance 18 % 6 % Allgemeiner Geschäftsbetrieb 20 % 14 % CEO AUM 5 % Vertrieb 19 % 21 % 18 % IT / Technologie 20 % 13 % 11 % 11 % 7 % $ 100 Mio. - $ 499.9 Mrd. $ 500 Mio. - $ 999.9 Mrd. $ 1 Mrd. - $ 4.99 Mrd. $ 5 Mrd. - $ 9.99 Mrd. $ 10 Mrd. - $ 49.99 Mrd. $ 50 Mrd. - $ 99.99 Mrd. $ 100 Mrd. + Die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) ermöglicht viele Finanzanwendungen und Interaktionen. Diese Anwendungen können offen und öffentlich sein oder aber berechtigungsbasiert und privat. Auch Sicherheitsaspekte sind ein Thema für DLT. Darüber hinaus liefert die Blockchain-Technologie die Werkzeuge, die die Akteure an den Kapitalmärkten der Zukunft benötigen. Die Auswirkungen einer solchen Technologie werden auf unsere derzeitige Marktstruktur und ihre Anbieter, die verwendeten Instrumente und den Umgang mit Geld Einfluss nehmen. Die überwiegende Mehrheit der institutionellen Anleger glaubt an die Blockchain- Technologie als einen Faktor, der für ihren Geschäftserfolg entscheidend ist. Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA) und Künstliche Intelligenz (KI) ermöglichen es Unternehmen, den Geschäftsbetrieb zu verschlanken und mehr Informationen aus Daten zu gewinnen, um Anlageinformationen zu erhalten und Risiken zu verringern. RPA kann einem Unternehmen helfen, die jeweilige Funktion zu automatisieren und Ressourcen umzuleiten, um sich auf mehr wertschöpfende Geschäftsaktivitäten zu konzentrieren. Aufgrund seiner Automatisierung ermöglicht RPA die Bearbeitung großer Volumina bei niedrigen Fehlerraten und erleichtert so die Direktverarbeitung (Straight Through Processing). RPA selbst muss nicht „intelligent“ sein; kann jedoch mit KI-Funktionen kombiniert werden, um automatisierte Prozesse auf buchstäblich intelligente Weise zu verbessern. Intelligente Geschäftsmodelle sichern die Zukunft der Vermögensverwalter Die Digitalisierung markiert einen Paradigmenwechsel, und der Finanzsektor braucht alle innovativen Potenziale, um den Wandel erfolgreich zu gestalten. Neue Geschäftsansätze und -strategien sind erforderlich. Dies gilt insbesondere für die Entwicklung neuer Technologien: Branchen außerhalb des Finanzsektors haben eine lange Tradition in der Zusammenarbeit mit externen Partnern. Die Pharmaindustrie beispielsweise unterstützt seit Jahrzehnten Biotech-Start-ups und kauft die innovativsten und erfolgreichsten Unternehmen auf, wenn deren Produkte Marktreife erreicht haben. Im Finanzsektor werden derzeit drei Hauptstrategien angewendet: 09 // 2019 35

die bank

© die bank 2014-2020