Aufrufe
vor 5 Monaten

die bank 06 // 2019

  • Text
  • Diebank
  • Digitalisierung
  • Institute
  • Deutschland
  • Deutlich
  • Deutschen
  • Entscheidungen
  • Risikokultur
  • Banken
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MANAGEMENT KLEIDERPANNEN

MANAGEMENT KLEIDERPANNEN IM BÜRO Die Mehrheit der Deutschen fände es gut, wenn es für das Büro einen Dresscode gäbe. 53 Prozent sprachen sich in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für Kleiderregeln aus. Nur gut ein Drittel (36 Prozent) findet Regeln für den korrekten Auftritt eher lästig. 26 Prozent gaben an, dass Kleidung ein Ausdruck ihrer Persönlichkeit sei, weshalb sie frei entscheiden möchten. Als No-Gos im Büro nannten die Befragten der YouGov-Studie: ZZ bauchfreie Kleidung (85 Prozent) ZZ transparente Oberteile (83 Prozent) ZZ religiöse Symbole (67 Prozent) ZZ hautenge Kleidung (64 Prozent) ZZ schulterfreie Oberteile (55 Prozent) ZZ kurze Hosen (55 Prozent) ZZ Piercings/Tattoos (54 Prozent) ZZ Kapuzenpullover (54 Prozent) ZZ Sandalen bei Männern (53 Prozent) ZZ Turnschuhe (36 Prozent) ZZ Röcke, die über dem Knie enden (28 Prozent) ZZ Sandalen bei Frauen (22 Prozent) ZZ Männer ohne Krawatte (13 Prozent) Miriam Wohlfarth Geschäftsführerin RatePay GmbH, Berlin. „Allgemein würde ich meinen Kleidungsstil mit leger beschreiben, wobei ich sehr großen Wert auf Qualität lege. Für mich sind gute Materialien essenziell, um sich den ganzen Tag über wohlzufühlen. Sie müssen robust sein und sich dabei toll anfühlen. Farblich trage ich bevorzugt Weiß, Schwarz und Beige. So findet man in meiner Garderobe vorwiegend Marken wie AG, Closed, Windsor, American Vintage, Theory und Isabel Marant. Ich möchte mir morgens nicht allzu viele Gedanken um mein Styling machen; da muss es immer schnell gehen. Mein Lieblingsoutfit besteht aus einer Jeans und einem Blazer, den ich in der Freizeit dann weglasse. Die Schuhe dürfen auch gern mal etwas ausgefallener sein. Man wird mich hingegen nie mit einem unmodischen Hosenanzug oder einem Standard- Kostüm sehen. Bei RatePay gibt es keinen Dresscode; auch nicht in einem Jahrhundertsommer. Hier ist alles erlaubt, solange sich niemand gestört fühlt.“ 26 06 // 2019

MANAGEMENT Dr. Martin Fritz Vorstandsvorsitzender der Fürst Fugger Privatbank AG, Augsburg „In der Bank trage ich immer einen blauen oder grauen Anzug und dazu eine Krawatte, bei offiziellen Terminen gern in Rot mit Muster. Das kommt auf Fotos gut rüber. Alternativ wähle ich einen dunkelblauen Blazer mit grauer Hose. Ohne Krawatte bin ich noch nie in die Bank gegangen und würde es auch nicht tun. Als Chef habe ich ja auch eine Vorbildfunktion gegenüber den Kollegen. Ein Einstecktuch kann sein, muss aber nicht sein. Manchmal sieht das affig aus. Die jüngeren Kollegen tragen schon mal braune oder hellbraune Schuhe, ich bleibe lieber bei Schwarz. Ein absolutes No-Go sind für mich abgelatschte und dreckige Treter. Damit habe ich definitiv ein Problem. Einkaufen macht mir weniger Spaß. Da bin ich eher der funktionale Typ. So trifft es sich gut, dass sich meine Figur kaum verändert. Meine Anzüge sind Maßkonfektion, die ich deshalb sogar telefonisch bestellen kann. Wichtig ist mir aber schon, dass alles zusammenpasst und gut aussieht. In meiner Freizeit bevorzuge ich einen legeren Stil mit Jeans oder Chinos, dazu am liebsten Polohemden und Pullover. Die Kombinationen dürfen dann gern farbenfroh sein. Anzüge trage ich nur, wenn es unbedingt sein muss.“ 06 // 2019 27

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018