Aufrufe
vor 2 Wochen

diebank 05 // 2019

  • Text
  • Diebank
  • Vorgaben
  • Digital
  • Zudem
  • Institute
  • Digitalisierung
  • Markt
  • Digitale
  • Digitalen
  • Unternehmen
  • Banken
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MANAGEMENT PRICING Die

MANAGEMENT PRICING Die digitale Transformation erfolgreich monetarisieren Bei den meisten Banken waren die Investitionen in die Digitalisierung in den vergangenen Jahren sehr hoch. Und sie nehmen auch weiterhin viel Geld in die Hand, um ihren digitalen Reifegrad zu erhöhen. Wie hoch waren aber auf der anderen Seite die monetären Effekte auf Ertrag und Gewinn, und wie hoch werden sie in Zukunft sein? Hier fehlt es bisher oft sowohl an Erfolgen als auch an Strategien und Transparenz. Ein neuer Management-Ansatz verknüpft die digitale Transformation mit der digitalen Monetarisierung. Die Digitalisierung wird auch in den kommenden Jahren die Geschäftsentwicklung, strategische Ausrichtung und den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen weltweit maßgeblich beeinflussen. 81 Prozent aller Unternehmen haben bereits signifikant in Digitalisierungsinitiativen investiert. 1 Drei Viertel dieser Investitionen zielten auf Ertragssteigerungen ab. Doch nur 23 Prozent der Unternehmen gaben an, dass ihre Investitionen in die Digitalisierung auch tatsächlich einen sichtbaren Einfluss auf ihren Ertrag hatten. Diese Zahl ist dramatisch: Schließlich haben Unternehmen das Potenzial von Kostensenkungen in den vergangenen Jahren schon in großem Umfang ausgeschöpft. Ertragswachstum muss daher der Haupttreiber für zukünftige Gewinne aus Digitalisierung sein. Um den Grundstein für dieses Wachstum auf der Ertragsseite zu legen, müssen Unternehmen frühzeitig eine Strategie zur Monetarisierung ihrer Digitalisierungsbemühungen definieren. Die digitale Reife (Digital Maturity) muss jederzeit von der digitalen Monetarisierung (Digital Monetization) begleitet werden. Sie sind zwei Seiten der gleichen Medaille bei der digitalen Transformation. Timing ist entscheidend Die Notwendigkeit dieser zweidimensionalen Betrachtung ist eine wichtige erste Erkenntnis, auf die man sich schnell verständigen kann. 24 05 // 2019

MANAGEMENT Die Frage nach dem richtigen Timing der Monetarisierung ist dann schon deutlich komplexer. Gerade ihr kommt jedoch eine sehr hohe Bedeutung zu, da die Antwort darauf über Erfolg und Misserfolg der hohen Investitionen in die Digitalisierung entscheidet. Betrachten wir die erfolgreichsten digitalen Unternehmen unserer Zeit, Digital Champions wie Apple, Facebook, die Google-Mutter Alphabet oder auch Amazon, so zeigt sich schnell, dass all diese Unternehmen eine gemeinsame Vergangenheit eint. Sie haben sich zuerst schnell den Absatzmarkt für ihre digitalen Angebote erschlossen und sich in der Dimension der Digital Maturity in ihrem Bereich zum absoluten Markt- und Gedankenführer entwickelt (Digital Leader). Mit zunehmender digitaler Reife und Reichweite („get reach“) haben diese Unternehmen dann auch gezielt nachhaltige Ertragsströme generiert („get rich“). Heute etablieren sie sich als produktübergreifende Plattform-Anbieter und monetarisieren ihre unglaubliche Reichweite mit Milliardengewinnen. Zusammenfassen lässt sich dieser typische ideale Pfad zum Digital Champion auch in der einprägsamen Faustformel „First get reach, then get rich!“ ÿ 1 Auch in der Finanzindustrie gilt diese Formel für neue digitale Angebote. Ohne den Aufbau der entsprechenden Reichweite wäre etwa Paypal heute weitaus weniger erfolgreich. Ebenso zeigt ein Blick auf den spät ins Rennen gestarteten, aber zugleich früh monetarisierenden Wettbewerber Paydirekt, wie wichtig der frühzeitige Aufbau von digitaler Reichweite und das perfekte Zusammenspiel aus digitaler Reife und digitaler Monetarisierung sind. Insbesondere bei Open-Banking-Plattformen werden wir in den nächsten Jahren auch ein Wettrennen um die größte Reichweite sehen. Open-Banking-Plattformen lassen sich über verschiedene Ertragstreiber (anschließend) sehr gut monetarisieren. Es stellt sich aber die Frage, wie genau der Weg erst zum Digital Leader und dann durch erfolgreiche Monetarisierung zum Digital Champion aussieht. ÿ 2 zeigt wichtige Meilensteine. Monetarisierungsstrategien Neben Technologie-, Medien- und Handelsunternehmen gehört die Finanzbranche zu den am stärksten von der Digitalisierung betroffenen Industrien. Die gute Nachricht ist: Nicht nur aufstrebenden FinTechs, sondern auch den meisten etablierten Finanzhäusern ist sehr bewusst, dass sie ihre Geschäftsmodelle hin zum digitalen Finanzdienstleister der Zukunft verändern müssen. Die strategischen Ziele wurden in den vergangenen Jahren angepasst, und in der Regel folgen die Digitalisierungsbemühungen schon nicht mehr nur der Roadmap 1.0 oder 2.0, sondern entsprechend höheren Versionsnummern. Im Bereich der Monetarisierungsstrategie sieht dies leider ganz anders aus. Hier sind weiterhin Fragen nach zukünftigen Ertragstreibern sowie zu neuen digitalen Erlösmodellen und ihrer Vereinbarkeit mit den übergeordneten strategischen Zielen offen. Um diese zu beantworten, müssen viele Unternehmen im ersten Schritt noch die Monetarisierungs-Roadmap 1.0 definieren, die konkrete Maßnahmen und Meilensteine zur Implementierung der Monetarisierungsstrategie definiert. Zahlungsbereitschaft frühzeitig testen Ausgehend von den getroffenen strategischen Entscheidungen haben die meisten Unternehmen der Finanzbranche auch ihre Organisationsstrukturen umgebaut oder erweitert, um digitale Innovationen zu fördern („Structure Follows Strategy“). Ebenso wurden Prozesse und Arbeitsweisen angepasst. Agile Projekte in cross-funktionalen Teams gehören zum Alltag in den Labs, Hubs und Digitalfabriken, die nicht selten an Campus-Strukturen à la Silicon Valley erinnern. Ebenso wichtig, aber leider oftmals vernachlässigt, ist auch hier der Aufbau entsprechender organisationaler Fähigkeiten zur Monetarisierung sowie entsprechender Strukturen und Prozesse. Genauso wie Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte und Services die Akzeptanz der Kunden mithilfe von Prototypen und MVPs (Minimum Viable Products) frühzeitig testen, sollten sie auch die Zahlungsbereitschaft der Kunden von Beginn an prüfen. 05 // 2019 25

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
diebank 03 // 2019
diebank 04 // 2019
diebank 05 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018