Aufrufe
vor 1 Jahr

die bank 11 // 2015

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

Inhalt

Inhalt 11.2015 FINANZMARKT 06 Finanzmarkt Trends 08 Liquiditätsmanagement: Wie viel Liquidität darf es denn sein? Pascal Vogt | Carsten Wiegand 13 Finanzaufsicht: Regulierung ohne Nebenwirkungen Christine Bortenlänger BANKING 20 Banking News 22 Governance: Projektportfoliomanagement in Banken Tomas Rederer | Ulrich Linnebank | Niclas Müller 28 FinTech 2.0: Hallo Fuchs, willkommen zurück! Stefan Hirschmann BETRIEBSWIRTSCHAFT 32 Betriebswirtschaft kompakt 34 Interne Kontrollen: Governance-Modelle und Compliance-Risiken Achim Sprengard | Tanja Böck 39 Kreditrisiko: Ratingsysteme bei kleineren und mittelgroßen Banken Christoph Müller-Masiá 17 Fondsbesteuerung: Erleichterung oder Belastung? Alexander Suyter RUBRIKEN & SERVICE Editorial 03 Personalien 80 Impressum 81 30 Digitalisierung: Euphoriewelle: FinTech-Flut überschwemmt die Branche Lothar Lochmaier 42 Strafzahlungen: Rechtsrisiken werden zum Systemrisiko 44 Risikomanagement: Aktuelle Entwicklungen im Liquiditätsrisikomanagement Bernhard Kretschmar | Tim Möhren ZAHLUNGSVERKEHR Big Payment Data Drei Trends treiben die Veränderungen in der Payment-Branche derzeit an: Kunden- und Händlerverhalten, Regulierung und Technologie. Sie werden in ihrem Zusammenwirken das Potenzial haben, den Payment-Sektor mittelfristig fundamental zu verändern. Es wird deshalb oftmals nicht mehr von einer Evolution der Payment-Industrie, sondern von einer Transformation gesprochen. Bei der Verarbeitung von Zahlungstransaktionen werden neue technische und prozessuale Möglichkeiten für die Datengenerierung geschaffen. Das Ergebnis: Neben der eigentlichen Zahlungstransaktion steht plötzlich eine Vielzahl an weiteren Daten zur Verfügung, die im Bezug zur Zahlung stehen und entsprechend verarbeitet und damit für Analysen genutzt werden können. Y S. 57

IT & KOMMUNIKATION 50 IT & Kommunikation Trends BERUF & KARRIERE 66 Beruf & Karriere Trends Intensivseminar 52 Personal Finance Management: Schwierige Balance zwischen Sicherheit und Komfort Matthias Fischer | Dominik Wagner 57 Big Payment Data: Wer hebt den Datenschatz? Marcus W. Mosen 60 Online-Konto: Chance für Hausbanken Dirk Rudolf 62 Glaubwürdigkeit und Vertrauen: In der Kommunikationskrise Michael Bürker AUS DER BANKENAUFSICHT 68 Governance: Neue Vergütungsregeln im Check Petra Knab-Hägele | Carsten Roth 72 Prozessoptimierung: Doppelarbeiten vermeiden Kerstin Wünnecke 74 Interview: Jeder Sachverhalt ist komplex Hartmut Volk 76 Werte und Ethik: Der Kulturwandel muss im Innern starten Claudia Schmidt 78 At the top ” Karen Peetz: Die Bodenständige Jonas Dowen www.bafin.de Der aufsichtliche Überprüfungs- und Bewertungsprozess (Supervisory Review and Evaluation Process – SREP) befindet sich national und international im Umbruch. Am 19. Dezember 2014 veröffentlichte die Europäische Bankenaufsicht EBA Leitlinien für ein einheitliches europäisches Verfahren, die ab 2016 zur Anwendung kommen sollen. Die Aufsichtsbehörden sollen sich ein umfassendes Bild von der Risikosituation der Banken machen. Viele Elemente des SREP sind in der deutschen Aufsicht schon heute gängige Praxis. Andere Teile sind neu, insbesondere die Festlegung angemessener, expliziter Eigenkapital- und gegebenenfalls Liquiditätsanforderungen. Das genaue Vorgehen muss daher erst noch ausgearbeitet werden. Hinzu kommt, dass die EZB als zusätzliche Aufsichtsinstanz Verantwortung übernommen hat. Sie ist für die bedeutenden Institute in Zusammenarbeit mit der jeweiligen nationalen Aufsicht unmittelbar zuständig und hat bei den übrigen Instituten gewisse Überwachungsfunktionen. Daher wird sie darauf achten, dass die Mitgliedstaaten die EBA-Leitlinien koordiniert umsetzen. Eine wesentliche Neuerung der SREP-Leitlinien betrifft die Analyse von Geschäftsmodellen der Institute sowie die interne Liquiditätssteuerung (Internal Liquidity Adequacy Assessment Process – ILAAP). Intensivseminar MiFID II/MiFIR: Neuordnung der Marktstruktur Zentrale Inhalte und Implementierung 17. November 2015 in Köln Save the Date Weitere Informationen und Anmeldung: Stefan Lödorf 0221/5490-133 events@bank-verlag.de www.die-banktrainings.de Bank-Verlag GmbH | Wendelinstraße 1 | 50933 Köln

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
diebank 09 // 2019
diebank 10 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018