Aufrufe
vor 11 Monaten

die bank 10 // 2017

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MANAGEMENT Sylvia von

MANAGEMENT Sylvia von Metzler Die Stifterin Sylvia von Metzler „Wir helfen Menschen dabei, ihre Potenziale zu entfalten“, sagt Sylvia von Metzler, Ehefrau des Frankfurter Privatbankiers und Ehrenbürgers Friedrich von Metzler. Als Vorstandsvorsitzende der Albert und Barbara von Metzler-Stiftung arbeitet sie selbst in einigen Projekten mit. Vorstand Sigrun Stosius sowie ein vierköpfiges Kuratorium, in dem mit von Metzlers Tochter Elena und Dr. Leonhard von Metzler, zwei weitere in der Bank aktive Familienmitglieder sitzen, begleiten die 61-Jährige bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit als Mäzenin. Im Frankfurter Kulturleben gilt die Bankiersgattin als eine der engagiertesten Unterstützerinnen. Von Metzler, die eine kaufmännische Ausbildung bei der Thyssen Handelsunion absolvierte und später im elterlichen Betrieb arbeitete, ist u. a. Vorstandsvorsitzende des Städelschen Museumsvereins und sitzt im Kuratorium des europäisch engagierten Urban Future Forums. Angesichts eines gut gefüllten Terminkalenders bleibt für eine weitere Leidenschaft nicht immer genug Zeit. Die gebürtige Erbacherin aus dem Odenwald wurde durch ihre Kinder Fan von Eintracht Frankfurt. Seit 2006 ist sie auch Mitglied des Bundesligisten, in dessen Beirat sie sitzt. Wenn sie Spiele nicht live erleben kann, lässt sie sich per SMS den aktuellen Spielstand durchgeben. Svenja Gräfin von Reichenbach 38 10 // 2017

MANAGEMENT Friedhelm Hütte Thorsten Strauß Josephine Ackerman Das Kunst-Quartett Mit Thorsten Strauß, Josephine Ackerman, Friedhelm Hütte und Svenja Gräfin von Reichenbach kümmert sich ein Quartett um die Kunst-, Kultur- und Sportförderung der Deutschen Bank. Es wird unterstützt von einem Expertenteam. Thorsten Strauß, Chef der im vergangenen Jahr neu gegründeten Abteilung, die all diese Aktivitäten bündelt, kam Anfang 2012 als Global Head of Communications, Corporate Social Responsibility and Public Affairs zur Deutschen Bank. Gleichzeitig verantwortet er heute Teile des Stiftungswesens. Vor seinem Wechsel zur Deutschen Bank sammelte der gebürtige Holsteiner gut zehn Jahre Managementerfahrung beim Medienkonzern Bertelsmann, u. a. als Bereichsvorstand für Unternehmenskommunikation, Marketing und Public Affairs. Ehrenamtliche Mandate nimmt der 50-Jährige u. a. als Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, als Mitglied des Stiftungsrats bei den von der Deutschen Bank geförderten Berliner Philharmonikern und als Kuratoriumsmitglied beim Frankfurter Städel Museum wahr. Strauß’ Stellvertreterin, Josephine Ackerman, kam wie ihr Chef 2012 zur Deutschen Bank. Zuvor hatte sie Internationale Betriebswirtschaft studiert, im familieneigenen Unternehmen gearbeitet und in der Strategieberatung Erfahrungen gesammelt. Bei der Deutschen Bank arbeitete sie an Innovationsprojekten der Kommunikationsabteilung sowie an der strategischen Ausrichtung der CSR-Agenda. Die in Gera/Thüringen geborene Managerin ist privat selbst künstlerisch in einem Atelier in Frankfurt tätig. Friedhelm Hütte genießt einen Ruf als geschickter Sammler. Der heute 60-Jährige kaufte Werke von Gerhard Richter und Sigmar Polke, als beide auf dem Kunstmarkt noch wenig Bedeutung hatten. Dem Prinzip, junge statt etablierte Kunst zu kaufen, ist Hütte mit seiner Sammlungspolitik bis heute treu geblieben. So konnte die Sammlung ein besonderes Profil entwickeln. Hütte kam kurz nach seinem Studium der Kunstgeschichte, Literatur-, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum 1986 zur Deutschen Bank, deren Kunstabteilung er fast 30 Jahre lang geleitet hat. Heute ist er Global Art Advisor, Deutsche Bank, und künstlerischer Leiter des neuen „Kulturforums“ der Bank in Berlin. Svenja Gräfin von Reichenbach leitet seit 2013 die Deutsche Bank Kunsthalle und war zuvor für den gemeinsam mit der Solomon R. Guggenheim Foundation betriebenen Ausstellungsraum am Berliner Hauptsitz der Deutschen Bank verantwortlich. Vor dieser Aufgabe hatte die gebürtige Kölnerin Kunstgeschichte, Volkswirtschaftslehre und Italianistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn studiert. 10 // 102017 // 2017 39

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
diebank 09 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018