Aufrufe
vor 1 Jahr

die bank 07 // 2018

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

DIGITALISIERUNG onieren,

DIGITALISIERUNG onieren, jedoch nach solchen Sprints schrittweise mit den Tests beginnen und erst nach vielen Iterationen ein lauffähiges System bereitstellen. Das Credo muss hier jedoch lauten: so früh und so oft testen, wie irgend möglich. Denn auf diese Weise ist ein wesentlich früherer Produktiveinsatz möglich, der zudem schrittweise aufgebaut werden kann. Hier kommen auch schon die kontinuierlichen Verbesserungen im dritten Schritt ins Spiel. Es liegt in der Natur der Sache, dass zu Beginn eines Vorhabens die jeweiligen Business-Anforderungen noch nicht in einem vergleichbaren Maß erfüllt sind wie bei der Wasserfall-Entwicklung. Die Erfahrung aus unterschiedlichen Projekten zeigt, dass der Wert bei 70 Prozent liegen kann, im Vergleich zu 90 Prozent beim V-Modell. Der Charme von DevOps kommt jedoch bereits kurz nach der Inbetriebnahme zum Vorschein: Während die Zielerfüllung über den Zeitverlauf zunimmt, sinkt sie im Wasserfall-Modell von Anfang an. Zudem sind die Kosten bei DevOps besser verteilt, sodass nicht allzu viele Mittel gebunden sind, ehe überhaupt ein Mehrwert entsteht. Damit geht eine gleichmäßigere Auslastung der IT- Entwicklung einher. DevOps in der Praxis Um die DevOps-Vorteile in der Praxis umsetzen zu können, ist ein hohes Maß an Automatisierung unerlässlich. Auf diese Weise können die Auswirkungen des menschlichen Faktors als Fehlerquelle minimiert werden. Hier geht es nicht darum, Arbeitsplätze einzusparen. Vielmehr ist es entscheidend, das wertvolle und knappe Expertenwissen für die eigentliche Innovation einzusetzen und nicht für das Erzeugen, Suchen und Beseitigen von vermeidbaren Fehlern. Bei der Automatisierung wie auch beim fünften Schritt, der sogenannten Source Control, können Cloudbasierte Systeme mit künstlicher Intelligenz wertvolle Dienste leisten. Damit unterstützen IT-Lösungen, die nutzungsbezogen verwendet und bezahlt werden, zu niedrigen Kosten die nötigen Freiräume für Experimente und Tests solch neuer Ideen. Die vielen kleinen Schritte helfen, einfach mal einen Versuch zu wagen und auch aus den (unvermeidbaren) Fehlern zu lernen – eine Herangehensweise, die enorme Vorteile bietet, aber gerade hierzulande Vielen widerstrebt. Wer sich aber auf dieses neue Denkmuster einlässt, wird nachweislich mit Erfolg belohnt. Zwar führt nicht jede Idee zu einer entsprechenden Verbesserung einer Applikation oder eines Service, aber in Summe ist der Fortschritt immer größer als bei der Wasserfallmethode. Vom Kleinen zum Großen Betten Finanzinstitute die Politik der kleinen Schritte in eine Strategie ein, werden sie den Status der Digitalisierung schneller erreichen als gedacht. Wer dynamisch kleine Etappen plant, kommt früher an sein Ziel, muss vorab weniger investieren und sammelt unterwegs die besseren Erfahrungen. Traditionelle Geldhäuser müssen deswegen ihre alten Pfade verlassen, um zur Bank 5.0 zu reifen. Das Erlangen solcher Fortschritte bedeutet die Chance, die Antworten auf die eingangs genannten Fragen und Herausforderungen zu finden. Dabei gilt es natürlich, weitere Aspekte zu beachten. Zwar sollen Cloud-Systeme in Verbindung mit künstlicher Intelligenz zur Optimierung von Entwicklungs- und Betriebsabläufen genutzt werden, aber speziell die Migration von Daten in die Cloud stellt Institute vor Compliance-Probleme, die im Vorfeld intern und mit den Aufsichtsbehörden diskutiert und gelöst werden müssen. Die eigentliche Konsolidierung der Daten aus verschiedenen Systemen mit unterschiedlichen Ausprägungen ist ebenfalls nicht trivial, vor allem wenn die Datenqualität sehr unterschiedlich ist. Wenn die Strategie der Touchpoints verändert und ihre Anzahl vergrößert wird, wächst die Datenmenge nochmals an. Das ist eine durchaus gewünschte Strategie, um weitere Produkte beziehungsweise deren Notwendigkeit abzuleiten und zu rechtfertigen. Auch vor diesem Kontext empfiehlt sich eine DevOps-Strategie. Sie schafft Flexibilität bei der Finanzierung und ermöglicht die Splittung in Teilprojekte. Der alte Leitsatz, leicht abgewandelt, gewinnt damit wieder an Bedeutung: „Think Big, Start Smart, Scale Fast“. FAZIT Big Data, Digitalisierung & Co. können nicht mehr gesondert betrachtet werden. Vielmehr müssen wir von „Intelligenter Analytik“ sprechen und moderne Ansätze der Künstlichen Intelligenz miteinbeziehen. Die Bank 5.0 ist ohne Künstliche Intelligenz nicht denkbar. Das trifft sowohl auf ihre Nutzung durch Kunden im Rahmen eines Services zu als auch für die Prozesse, die zur Schaffung solcher Services nötig sind. Mit DevOps sind die inkrementelle Einführung und der zeitnahe, zuverlässige Betrieb solcher Dienste mit planbaren Budgets möglich. Autor Dr. Robert Laube ist Leiter Anwendungsentwicklung und Chief Technology & Innovation Officer bei der Avanade Deutschland GmbH. 1 Überlebenskampf: Deutsche Banken entfernen sich vom „Human Touch”, Avanade, November 2017. 64 07 // 2018

DIGITALISIERUNG Fachkonferenz Drittdienstleisterschnittstelle und Starke Kundenauthentifizierung Anforderungen der Aufsicht und Umsetzung in die Praxis Dienstag, 4. September 2018, in Köln Jetzt anmelden Es referieren: Bettina Schönfeld | Bundesverband deutscher Banken Oliver Bieser | Deutsche Bank Dr. Felix Strassmair-Reinshagen | Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Dr. Ortwin Scheja | Berlin Group Weitere Informationen zu den Referenten und zum Programmablauf finden Sie auf unserer Website: www.die-bank-trainings.de 07 // 2018 65

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
diebank 09 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018