Aufrufe
vor 4 Monaten

die bank 06 // 2021

  • Text
  • Deutschen
  • Zentralbanken
  • Hinaus
  • Digitalen
  • Befragten
  • Digitale
  • Markt
  • Spacs
  • Banken
  • Unternehmen
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MARKT 1 | Rendite von

MARKT 1 | Rendite von Zweitmarktpolicen gegenüber aktueller Inflationsrate 2,50 % 2,00 % 1,50 % 1,73 % 1,96 % 2,11 % 1,70 % 1,00 % 0,50 % 0,00 % 0 - 6 Jahre 7 - 12 Jahre 13 - 20 Jahre durchschnittliche Rendite Zweitmarktpolicen Inflation März 2021 Quelle: Policen Direkt / policeninvest.de. Bislang standen die Vorteile im Fokus, die sich aus dem Verkauf einer Police ergeben. Doch wie sieht es mit dem Erwerb aus? Mit dem Erwerb sichert sich der Kunde Rechte und Ansprüche direkt gegenüber der Versicherungsgesellschaft. Gerade im gefragten Anlagehorizont von 7 bis 12 Jahren erreichen Zweitmarktpolicen Renditen von durchschnittlich 2 Prozent. ÿ 1 Bei Zweitmarktpolicen macht die garantierte Rendite rund 95 Prozent der Ablaufleistung aus. So sicher sind die Erträge bei heute abgeschlossenen Lebensversicherungen wegen der niedrigen Garantiezinsen dagegen nicht. Zweitmarktpolicen gibt es mit Laufzeiten von zwei bis 25 Jahren. Sie bleiben auch nach dem Kauf flexibel und können bei vorzeitigem Liquiditätsbedarf wieder am Zweitmarkt veräußert oder im Worst Case zum Rückkaufswert gekündigt werden. Um die zugesagten Garantien zu gewährleisten, stehen deutsche Versicherer unter der staatlichen Kontrolle der BaFin. Das müssen sie in regelmäßigen Solvenzberichten darlegen. Die Kapitalanlagen der Versicherten bilden ein Sondervermögen und sind somit auch im möglichen Insolvenzfall eines Versicherers geschützt. Der laufende Blick auf die Solvenzquoten zeigt darüber hinaus die Krisenfestigkeit der deutschen Lebensversicherer. Mit der mehrstufigen Absicherung in der Lebensversicherung inklusive staatlichem Sicherungsfonds werden Ansprüche über die staatliche Einlagesicherung hinaus geschützt. Dabei können Investoren die aktuellen Diskussionen um die Reduzierung von Garantien in der Lebensversicherung getrost vernachlässigen, denn bei Zweitmarktpolicen gelten die alten Garantiezinsen von bis zu 4 Prozent. Flexibilität bei Investitionshöhe und Anlagehorizont Der Interessent wählt eine oder mehrere Policen anhand von ihm gewählter Parameter wie Investitionsbetrag, Restlaufzeit, Versicherer, Renditeerwartung und Kaufpreis. Nach der Übertragung wird der Käufer im Rahmen eines jährlichen Reportings über die Wertentwicklung seiner Policen informiert. Der Bundesverband für Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVLZ) gibt dafür Qualitätskriterien zur Wahrung der Interessen sowohl der früheren Versicherungsnehmer als auch der Investoren vor. Es geht hier unter anderem um Datenschutz. Zum Schutz der persönlichen Daten der Versicherungsnehmer und der versicherten Personen verwaltet der Zweitmarkthändler alle Policen treuhänderisch bis zu ihrer Fälligkeit. Investoren erhalten anonymisierte Abschriften. Solange die Police in ungekündigter Form besteht, hält der Zweitmarkthändler den Versicherungsnehmern außerdem den Anspruch auf einen Rest-Todesfallschutz aufrecht. Stirbt die versicherte Person, erhält der Investor in jedem Fall seine Investitionssumme ausgezahlt, wobei diese zusätzlich verzinst wird – maximal jedoch bis zur Todesfallleistung der Versicherung. Die Policen werden vom ankaufenden Unternehmen auf eigenes Risiko erworben, zur Gewährleistung der Angebotsqualität wie auch der Interessengleichheit mit den späteren Investoren. Wie Cash-Management schnell Wirkung zeigt Wie Zweitmarktpolicen im Cash-Management eingesetzt werden, lässt sich anhand eines konkreten Beispiels zeigen, etwa bei der Planung von Liquiditätstranchen mit Alternativen zu Fest- und Tagesgeld. Für einen beispielhaften Finanzverantwortlichen eines mittelständischen Industrieunternehmens mit 100 Mitarbeitern könnte sich die Situation vereinfacht so darstellen: Auf verschiedene Geschäftskonten verteilt verfügt der Betrieb über 1 Mio. € an Bareinlagen. Für die wären kumuliert 5.000 Euro Straf- 36 06 // 2021

MARKT 2 | Liquiditätsplanung für ein mittelständisches Unternehmen Angaben in Tsd. Euro 500 500 2021 100 100 100 100 100 2024 2025 2026 2027 2028 15 44 Sicherheitspuffer Frei verfügbare Liquidität 1. Grads Zweitmarktpolice (Kaufpreis) Zinserträge vermiedene Strafzinsen Quelle: Policen Direkt / policeninvest.de. zinsen im Jahr 2021 fällig. Diese Liquidität ersten Grades könnte indes deutlich reduziert werden, weil sie weit über dem Sicherheitspuffer der Geschäftsführung liegt. Hier könnten fest eingeplante und wiederkehrende Auszahlungen in der Zukunft über Zweitmarktpolicen abgedeckt werden, zum Beispiel das Weihnachtsgeld der Belegschaft für dieses Unternehmen in Höhe von 1.000 € pro Mitarbeiter. Für die jedes Jahr im November so zusätzlich fällig werdenden 100.000 € könnten für die nächsten fünf Jahre Zweitmarktpolicen zu je 100.000 € gekauft werden mit Ablaufdatum von 2024 bis 2028. Mit Erwerb dieser Lebensversicherungen für 500.000 € reduziert der Betrieb die Verwahrgelder insgesamt um 15.000 € und erzielt bis zum Ablauf der letzten Kapitallebensversicherung darüber hinaus rund 44.000 € Zinserträge. ÿ 2 Größere Investitionen lassen sich managen Damit sind sämtliche Verwahrgelder auch für das übrige Bargeld komplett neutralisiert und die notwendige Flexibilität bleibt im Cash- Management dennoch erhalten. Neben Weihnachts- und Urlaubsgeldern lassen sich auch größere Investitionen entsprechend managen. Wenn beispielsweise in wenigen Jahren der Bau eines Firmengebäudes oder die Anschaffung neuer Maschinen geplant ist, kann hier das Eigenkapital für die Investition mit einer Kapitallebensversicherung zum passenden Termin bereitgestellt werden. Gerade aktuell legen Unternehmen größere Investitionen auf Eis und verschieben geplante Ausgaben. Ein solcher Investitionsstau führt dann aber gegebenenfalls zu Strafzinsen, wenn die Mittel bereitgestellt, aber nicht abgerufen wurden. Auch hier bieten Zweitmarktpolicen die Möglichkeit, negative Effekte deutlich abzudämpfen. Summen in Millionenhöhe können entweder über entsprechend große Einzelpolicen oder über mehrere Verträge deponiert werden – je nach Präferenz des Anlegers und Verfügbarkeit der Policen. Auch Stiftungen können so ihre Zahlungsströme planen. Denn auch diese müssen regelmäßige Zahlungen leisten können und dafür Liquidität vorhalten – und sind in ihrer Anlagepolitik stark reglementiert. Eine Investition in Kapitallebensversicherungen entspricht in der Regel den strengen Investitionsvorgaben der Stiftungssatzung. Im Übrigen lässt sich dieses Modell der Liquiditätsplanung auch von Privatanlegern anwenden, denn auch hier sind Strafzinsen längst Realität. Gebrauchte Lebensversicherungen entfalten darüber hinaus ihre Stärken in der Ausbalancierung risikobehafteter Anlageportfolios und sind auch hier als flexibles Gegengewicht zu Aktien, Fonds oder Unternehmensbeteiligungen geeignet. FAZIT Zweitmarktpolicen sind eine aktuell sehr gefragte Alternative zu Festgeld und längst mehr als ein Geheimtipp. Nicht nur sicherheitsorientierte Anleger wahren damit die Garantiezinsen längst vergangener Lebensversicherungsgenerationen. Immer mehr setzt sich das Investment auch als Instrument im Cash-Management zur Planung von festen Liquiditätsströmen durch – zur Vermeidung von Strafzinsen, die der Kundschaft wohl auf Dauer erhalten bleiben werden. Die Nachfrage aus dem Mittelstand nimmt auch aufgrund großer Investitionsrückstände aktuell stark zu. Innovative Finanzberater können mit diesem Ansatz aktuell bei ihren Kunden punkten. Autor Efstratios Bezas, bei Policen Direkt Verantwortlicher für das Direktinvestment in Zweitmarktpolicen. 06 // 2021 37

die bank

© die bank 2014-2020