Aufrufe
vor 10 Monaten

die bank 03 // 2018

  • Text
  • Banken
  • Korruption
  • Unternehmen
  • Anforderungen
  • Compliance
  • Marisk
  • Regulierung
  • Insbesondere
  • Bcbs
  • Baseler
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

SIE SCHAFFEN DAS. IHR

SIE SCHAFFEN DAS. IHR INSTITUT STEUERT AUF EINEN „EISBERG VOLLER ARBEIT“ ZU, VON DEM ANACREDIT NUR DIE SPITZE IST. WIR LOTSEN SIE SICHER DURCH DEN „REGULATORIK-OZEAN“. Wir wissen, dass der Strom an regelmäßigen Erweiterungen oder Neufassungen einzelner Vorschriften oder ganzer Meldekomplexe nicht abreißen wird. Der Änderungsdruck für Institute bleibt ropäischer und nationaler Ebene muss Ihr Institut Anforderungen, die sich aus bankstatistischen Meldungen sowie der Umsetzung der neuen MaRisk ergeben, aus, einzelne Anpassungen vorzunehmen. Auf kurz oder lang müssen komplette Datenlieferungen umgestaltet oder neu entwickelt werden. Als unabhängiger Berater unterstützen wir Ihr Institut bei der Analyse der Anforderungen, der Revision Ihres Datenmanagements, der Konzeption und Umsetzung zu ändernder Datenlieferungen und Mappings sowie dem Customizing und Test neuer Releases der jeweiligen Meldewesenlösungen, so dass auch in und termingerechte Meldungen gewährleistet sind. Telefon +49 30 34747 5000 E-Mail info@impavidi.com www.impavidi.com impavidi ist ein Tochterunternehmen von

EDITORIAL »Das Maßnahmenbündel ist geschnürt!« Wohin treibt es die Compliance? Liebe Leserin, lieber Leser, das Thema Compliance beschäftigt uns seit Jahren, und das wird in diesem Jahr nicht anders sein. Dass das Thema auch draußen, beim Praktiker, mit immer neuen Facetten stets aktuell bleibt, zeigt auch der sehr große Zuspruch zur Compliance-Fachtagung des Bank-Verlags. Im Rahmen der ausgebuchten Veranstaltung suchten – und erhielten – hier Compliance-Verantwortliche aus ganz Deutschland einen Überblick über die Rechtsentwicklungen und Herausforderungen, die derzeit am heißesten diskutiert werden. Just am Tag der Veranstaltung wurde die Meldeplattform goAML live geschaltet. Über diese Schnittstelle müssen seither vollelektronisch Geldwäsche-Verdachtsfälle an die Financial Intelligence Unit bei der Generalzolldirektion gemeldet werden. Und so wurde ein anwesender Vertreter der FIU von den Tagungsteilnehmern mit Fragen überzogen, die sich aus der praktischen Anwendung der neuen Plattform ergeben. Wir haben diese Tagung zum Anlass genommen, in diesem Heft dem Bereich Compliance im vorderen Teil einen Schwerpunkt zu widmen und haben dazu erfahrene Juristen als Gastautoren gewinnen können. Beleuchtet werden dabei u. a. das Know-Your-Customer-Prinzip, das Fachgebiet Anti-Bribery and Corruption sowie die Schwierigkeiten, Compliance-Erfolge messbar zu machen. Ein anderes Thema: Die Aufsicht über, die Regulierung aber auch die Abwicklung von Banken sind heute nur noch im paneuropäischen Zusammenhang möglich. Immerhin steht die Bankenunion als gemeinsames großes Ziel am Horizont der meisten Politiker. Diese Entwicklung auch im akademischen Bereich nachzuvollziehen, ist die selbstgestellte Aufgabe des European Banking Institute (EBI). Hierin haben sich 27 europäische Universitäten zusammengeschlossen, um die Forschungsaktivitäten im Bereich des Bankwesens besser koordinieren zu können. Thomas Gstädtner von der EZB ist zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des EBI und erläutert in einem Interview die Zielsetzung des Instituts. Last but not least: Keine Ausgabe von „die bank“ ohne Regulierungsthema. In diesem Heft lesen Sie den ersten Teil einer umfangreichen Analyse des neuen Baseler „Mammut-Standards“ BCBS 424, den unsere Autoren ein „Endgame“ nennen. Schließlich stellt dieses Papier offiziell den Abschluss der Basel III-Reformen nach der großen Finanzkrise dar. Der zweiteilige Beitrag gibt einen Überblick über das auch als „Basel IV“- bezeichnete Papier sowie über die Neuerungen, die der BCBS 424-Standard im Vergleich zu den jeweiligen Baseler Konsultationspapieren sowie zu den geltenden CRR-Regelungen darstellt. Herzliche Grüße aus Köln Ihre Redaktion „die bank03 // 2018 3

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018