Aufrufe
vor 1 Jahr

die bank 03 // 2016

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

ó BETRIEBSWIRTSCHAFT

ó BETRIEBSWIRTSCHAFT Der Weg nach Deutschland SCHWEIZER BANKEN dürfen unter bestimmten Voraussetzungen auch dann in Deutschland Kunden akquirieren, wenn sie dort nicht niedergelassen sind. Dies war zwar auch in der Vergangenheit möglich. Jetzt haben sich Deutschland und die Schweiz aber weitgehend über die letzten Einzelheiten eines vereinfachten Freistellungsverfahrens geeinigt, mit dem Schweizer Banken auch ohne Partnerbank Privatkunden in Deutschland akquirieren können. Zukünftig werden einige Schweizer Institute das Verfahren nutzen, um verlorenes Vertrauen bei deutschen Kunden wiederzugewinnen. Für deutsche Institute bedeutet das zusätzlichen Wettbewerb. Vera Niedermeyer | André-M. Szesny Keywords: Compliance, Freistellungsverfahren, Schweiz, Privatkunden, WpHG Seit der Finanzmarktkrise nehmen der deutsche und der europäische Gesetzgeber Kreditinstitute an die Kandare. Sie müssen zahllose Pflichten erfüllen, um eine Zulassung der BaFin zu bekommen oder diese nicht zu gefährden. Geregelt sind diese Pflichten vornehmlich im Kreditwesengesetz, im Wertpapierhandelsgesetz und im Geldwäschegesetz. Diese sind in den vergangenen Jahren stetig angewachsen: Allein die Anzahl der Vorschriften im Wertpapierhandelsgesetz hat sich seit dessen Inkrafttreten im Jahr 1995 mehr als verdoppelt. Und die nächste Reform steht schon vor der Tür; Rechts- und Compliance-Abteilungen in Banken sind dieser Zeit nicht zu beneiden. Auch Schweizer Banken schauen wieder nach Deutschland: Nach Datenlecks, die zu flächendeckenden Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung gegen ihre deutschen Kunden geführt haben und Verfahren der US-Behörden und strafrechtlichen Ermittlungen deutscher Staatsanwaltschaften gegen Schweizer Institute holt die Bankenwelt in Zürich, Basel und Bern langsam wieder Luft. Eidgenössische Kreditinstitute suchen gezielt den Weg nach Deutschland, um verlorene Kunden zurückzugewinnen und neue zu werben. Besonderheit im deutschen Bankenaufsichtsrecht Hierbei hilft ihnen eine Besonderheit im deutschen Bankaufsichtsrecht: Das Kreditwesengesetz sieht seit jeher die Möglichkeit vor, dass Institute unter bestimmten Voraussetzungen beantragen können, dass sie davon befreit werden, gewisse Pflichten zu erfüllen, wenn sie in Deutschland ohne eigene Niederlassung Neukunden akquirieren möchten. Von dieser sogenannten Standardfreistellung haben in der Vergangenheit diverse Institute rund um den Globus Gebrauch gemacht. Speziell für Schweizer Banken haben die Bundesrepublik und die Schweizerische Eidgenossenschaft jedoch im Jahr 2013 den Grundstein für ein besonderes Freistellungsverfahren gelegt: Schweizer Banken haben – zumindest bis dato in der Theorie – seit dem 1. Januar 2014 die Möglichkeit, sich in einem sogenannten vereinfachten Freistellungsverfahren von gewissen gesetzlichen Pflichten in Deutschland freistellen zu lassen ” 1. Dies hat zur Folge, dass sie grenzüberschreitend deutsche Kunden gewinnen können, ohne dafür dort eine Niederlassung zu haben oder ein deutsches Institut als Vermittler einschalten zu müssen. Im herkömmlichen Standardfreistellungsverfahren, das parallel bestehen bleibt, ist es hingegen stets erforderlich, dass die Geschäfte mit Privatkunden über die Vermittlung eines deutschen oder EWR-Instituts zustande kommen. Dass diese Voraussetzung im vereinfachten Freistellungsverfahren entfallen ist, ist für Schweizer Banken ein echter Wettbewerbsvorteil. Unklarheiten, die dazu geführt hatten, dass das Verfahren in der Praxis noch nicht gelebt werden konnte, wurden jüngst von den zuständigen Stellen beseitigt, sodass mit der tatsächlichen Nutzung des Verfahrens zeitnah gerechnet wird ” 2. Die Rede ist zwar von einem „vereinfachten Verfahren“, einige deutsche Gesetze bleiben jedoch gleichwohl für Schweizer Banken anwendbar. So haben sich die BaFin und die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA in einer Ausführungsvereinbarung zum vereinfachten Freistellungsverfahren darüber verständigt, dass freigestellte Schweizer Banken deutsche Regelungen zum Verbraucherschutz und zur Geldwäschebekämpfung zu beachten haben. Diese Vorschriften sind in der Ausführungsvereinbarung grundsätzlich konkret benannt. Zudem wird die Einhaltung der deutschen Vorschriften vom Schweizer Revisor jährlich überprüft. Dies stellt für Schweizer Banken, die diese Freistellung begehren, eine Herausforderung dar: Ihr Compliance-System muss nunmehr nicht nur Schweizer Recht, sondern auch explizit deutsche Geldwäschebekämpfungs- und Wertpapiervorschriften erfassen. 38 diebank 03.2016

BETRIEBSWIRTSCHAFT ó Geldwäschebekämpfungs- und Wertpapiervorschriften Im Einzelnen gelten nach der Ausführungsvereinbarung bestimmte Vorschriften aus dem 6. Abschnitt des Wertpapierhandelsgesetzes und den Verordnungsbestimmungen unmittelbar. Das sind insbesondere die Wohlverhaltenspflichten. Hierzu gehören etwa die Vorschriften zur Erstellung von Beratungsprotokollen, zu Aufbewahrungspflichten sowie besondere Vorgaben zur Bearbeitung von Kundenaufträgen zur Finanzanalyse der Best Execution-Grundsatz, Transparenzanforderungen und das Retrozessionsverbot. Darüber hinaus sollte sich ein grenzüberschreitend tätiges ausländisches Kreditinstitut mit den zwingenden deutschen Verbraucherschutzvorschriften beispielsweise aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) auseinandergesetzt haben. Dies gilt vor dem Hintergrund, dass ein deutscher Kunde als Verbraucher immer die Möglichkeit hat, seinen unternehmerischen Vertragspartner in seinem Heimatland zu verklagen, also zum Beispiel in Deutschland. Unabhängig von der Frage, welches materielle Recht auf den streitigen Fall Anwendung findet, wird ein deutscher Richter stets zwingendes deutsches Verbraucherschutzrecht zu beachten haben. Denn nach den internationalen Übereinkommen darf einem Verbraucher nicht der zwingende Schutz entzogen werden, den er nach seinem Heimatrecht hätte. Dies wurde jüngst richterlich noch einmal bestätigt und entspricht ständiger Rechtsprechung. Und auch die deutschen Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche im Kreditwesengesetz und Geldwäschegesetz müssen die Schweizer Banken beachten, sofern diese auf die grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen anwendbar fl Ein grenzüberschreitend tätiges ausländisches Kreditinstitut sollte sich mit den zwingenden deutschen Verbraucherschutzvorschriften beispielsweise aus dem BGB auseinandergesetzt haben. sind. Hierbei handelt es sich um interne Sicherungsmaßnahmen, die vor allem der Identifizierung der am Geldtransfer Beteiligten dienen. Dies bereitete der Schweizer Seite lange Zeit Kopfzerbrechen, stellte das Schweizer Geldwäschereigesetz doch weitgehend geringere Anforderungen als sein deutsches Pendant. Seit Inkrafttreten des neuen Schweizer Geldwäschereigesetzes am 1. Januar 2016 ist diese Problematik weitgehend entschärft: Das Schweizer Recht sieht nunmehr strengere Sicherungsmaßnahmen vor. Deshalb verständigten sich BaFin und FINMA im vergangenen Sommer darauf, dass bei einem positiven Prüfbericht einer Schweizer Prüfgesellschaft über die Einhaltung des schweizerischen Geldwäsche- 1 Gegenüberstellung Freistellungsverfahren Vereinfachte Freistellung (seit Jan. 2014) Standardfreistellung Vereinfachte Freistellung (seit Jan. 2014) Standardfreistellung Anwendung Steht nur CH- Banken offen Steht allen nach internationalen Standards beaufsichtigten Unternehmen offen Jährliche Prüfung der Einhaltung der dt. Regeln der GWB und WpHG durch Schweizer Abschlussprüfer Akquise und Beratung Private Kunden Institution. Kunden Direkt aus der Schweiz heraus möglich Onboarding über inländisches Kreditinstitut oder EWR-Institut (sog. Frontingbank-Erfordernis) Direkt aus der Schweiz heraus möglich Überprüfung Bericht an FINMA und BaFin Anlassbezogen kann BaFin in Absprache mit FINMA anderen Schweizer Abschlussprüfer beauftragen und sich an ggfls. Vorortprüfung beteiligen Prüfung betrifft nur freigestellten Geschäftsbereich (keine Rückschau!) Nicht vorgesehen Geldwäsche Verbraucherschutz Pflicht für freigestellte Unternehmen, die dt. Geldwäschevorschriften einzuhalten Ausgewählte Vorschriften aus dt. Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) gelten (insb. Verhaltens-, Organisations-, und Transparenzpflichten) Keine explizite Regelung Status quo Bis heute noch keine Freistellung erteilt Aber: Verständigung zwischen BaFin und FINMA wohl erzielt Verfahren stehen an sich keine rechtlichen Hindernisse mehr im Weg Zig freigestellte Unternehmen Aber: Verfahren ist teilweise „in Vergessenheit“ geraten 03.2016 diebank 39

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
diebank 09 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018