Aufrufe
vor 1 Jahr

die bank 03 // 2016

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

ó BANKING BANKEN

ó BANKING BANKEN ENGAGIEREN SICH (7) Engagement ist Teil der Unternehmenskultur ING-DIBA Die ING-DiBa hat jüngst ihr 50. Jubiläum begangen. Als innovatives, wachstumsorientiertes und werbeaktives Unternehmen stellt sie eine wertvolle Marke mit sehr hohem Bekanntheitsgrad in Deutschland dar. Doch es gibt eine Facette der Bank, die noch nicht so bekannt ist: ihr gesellschaftliches Engagement, das sie unter dem passenden Label FAIRantwortung betreibt. Warum eigentlich? Denn es kann sich sehen lassen. Christian Jung Keywords: Gesellschaftliche Verantwortung, CSR, Unternehmenskultur Was macht ein Unternehmen einmalig? Produkte, zumal Bankprodukte, können kopiert und auch Konditionen, Services oder andere Rahmenbedingungen nachgeahmt werden. Doch eines macht ein Unternehmen unverwechselbar: seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Kultur, wie sie miteinander umgehen. Wer mit Mitarbeitern der ING-DiBa zu tun hat, spürt, dass sie auf ihre Unternehmenskultur stolz sind. Es ist, wie Benjamin Papo, CSR-Verantwortlicher des Instituts, es formuliert, „eine Kultur des gutgelaunten und vielgestaltigen Meinungsaustauschs, die uns als Teil unserer ‚Unternehmens- DNA‘ eine Art Kopierschutz verleiht.“ Und es ist offenbar auch eine Kultur, die ein atmosphärisches Umfeld schafft, in dem Aktivität, Freiwilligkeit und Gemeinsinn gedeihen – wesentliche Voraussetzungen des sozialen Engagements, wie es die ING- DiBa im Rahmen ihres umfassenden Programms FAIRantwortung zeigt. Das Institut selbst blickt mit seiner Entwicklung von der Gründung der Bank für Spareinlagen bis zur heutigen Konzerntochter der ING Group und größten Direktbank Europas auf 50 Jahre wechselvolle Geschichte zurück. Indes hat es das Programm FAIRantwortung immerhin auch schon auf ein respektables Jubiläum gebracht: Seit zehn Jahren sind unter dem Label sowohl das externe Sponsoring – etwa die Zusammenarbeit mit UNICEF – als auch das interne ehrenamtliche Engagement zusammengefasst. „Wer sich von unseren Mitarbeitern engagiert, soll darin auch unterstützt werden“, so die Auffassung Roland Boekhouts, dem Vorstandsvorsitzenden der ING-DiBa. Damit sind unter anderem die beiden Volunteering-Programme „We Care“ und „Give Five“ gemeint. Bei der seit zehn Jahren laufenden Aktion „We care“ bewerben sich Mitarbeiter, die sich in ihrem Verein engagieren, um eine finanzielle Unterstützung von bis zu 1.000 €. Bisher wurden auf diese Art rund 4,6 Mio. € an Vereine ausgeschüttet. Beim Programm „Give Five“, das es seit fünf Jahren gibt, helfen Bankmitarbeiter einen Tag lang bei Projekten gemeinnütziger Einrichtungen mit. Allein im vergangenen Jahr wurden von den Mitarbeitern auf diese Weise nahezu 3.000 zusätzliche Arbeitsstunden in sozialen Projekten geleistet. Förderung von Bürgerengagement Das Vereinswesen und damit die Förderung von Bürgerengagement steht auch bei einem anderen Projekt namens „Di- BaDu und dein Verein“ im Fokus. Hier allerdings werden die Sozialen Medien einbezogen, um mit einem Sponsorship von 1 Mio. € (1.000 x 1.000 €) Vereine zu unterstützen. Der Clou: Die Vereine stimmen im Internet selbst darüber ab, wer jeweils die 1.000 € bekommen soll. Und im diesjährigen Jubiläumsjahr stellt die Bank zusätzlich 50 mal 1.000 € für besondere Vereinswünsche zur Verfügung. Was früher langfristig genannt wurde, heißt heute nachhaltig. Aber unabhängig vom Vokabular ist unverändert gültig, dass gesellschaftliche Verantwortung einen langen Atem braucht, ein Engagement über den Tag hinaus. Dafür steht die Kooperation der ING-DiBa mit UNICEF, bei der sich die Bank auf das Programm „Schulen für Afrika“ konzentriert. Denn Bildung ist gerade für die ärmsten Länder der entscheidende Schlüssel für die Entwicklung und eine bessere Zukunft. Allein in 2014 wurden im Rahmen dieses Projekts von der ING- DiBa 50 neue Klassenzimmer einschließlich notwendiger Sanitärräume 34 diebank 03.2016

BANKING ó ermöglicht, insgesamt wurden bisher über 1,3 Mio. € gespendet. Ein weiteres Beispiel des gesellschaftlichen Engagements ist der Helmut Schmidt-Journalistenpreis, der seit 1996 für herausragenden Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus vergeben wird. Mit ihm zeichnet die Bank Medienbeiträge aus, die Bürgern helfen, die Welt der Wirtschaft besser zu verstehen und sich darin als Verbraucher zurechtzufinden. Dank der bis zuletzt großen Verbundenheit des kürzlich verstorbenen Altkanzlers mit „seinem“ Preis erlangte die inzwischen zum 20. Mal verliehene Auszeichnung ein hohes Renommee. Auch die unter anderem mit Ulrich Wickert, Hans Leyendecker und Hermann-Josef Tenhagen hochkarätig besetzte Jury trug dazu bei. Die drei in diesem Jahr unter 187 Bewerbern ausgewählten Preisträger wurden im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der ING-DiBa in der Alten Oper in Frankfurt geehrt. Es müssen nicht immer Großprojekte sein Sportlich-soziales Engagement steht im Mittelpunkt des Projekts „BasKIDball“, das aus der langjährigen Zusammenarbeit der ING-DiBa mit Basketball-Idol Dirk Nowitzki hervorgegangen ist. In 16 Städten bietet die Bank zusammen mit ihrem Bamberger Partner „Initiative Sozialarbeit“ aktuell rund 1.000 Schülerinnen und Schülern zwischen 8 und 20 Jahren Spaß zwischen den Körben und pädagogische Betreuung quasi im Doppelpack. Die Idee, die dahinter steht, ist einfach: Sport verbindet bekanntlich – hier junge Menschen unterschiedlicher Altersgruppen, Geschlechter, Nationen, Konfessionen und sozialer Schichten. Und Mannschaftssport fördert zudem nicht nur die körperliche Entwicklung, sondern auch wichtige soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Ausdauer, und Durchsetzungsvermögen. BasKIDball steht unter der Schirmherrschaft von Dirk Nowitzki, der Prominente Unterstützung durch NBA-Basketballspieler Dirk Nowitzki für das Projekt BasKIDball. bei gemeinsamen Veranstaltungen regelmäßig anwesend ist. Viele BasKIDs hatten damit bereits die Möglichkeit, den NBA-Star persönlich zu treffen. Flüchtlingskrise, Kleidersammlungen und Geldspenden Es müssen nicht immer große, Aufsehen erregende Projekte sein, mit denen geholfen werden kann. Die jährliche „FAIRantwortungsvolle Idee“ der ING-DiBa bestand 2014 etwa in einer Registrierungsaktion bei der DKMS, wo per Wangenabstrich Daten von möglichen Knochenmarkspendern gesammelt werden. Auch solche Aktionen verlangen eine langfristige Planung, die Bank und Kooperationspartner dann miteinander umsetzen. Dass die ING-DiBa aber auch schnell in Notlagen hilft, zeigt sich beim aktuellen Thema Flüchtlingskrise. Neben Kleidersammlungen und Geldspenden gibt es auch darüber hinausgehendes persönliches Engagement. So verbrachte etwa ein Team von rund 20 Mitarbeitern einen Tag in einem Flüchtlingsheim nahe Frankfurt, um dort zusammen mit Künstlern ein gemeinsames Bauprojekt umzusetzen. Eine andere Gruppe veranstaltet im Rahmen von „Give Five“ mit Jugendlichen aus Syrien, Afghanistan und Eritrea eine Wanderung durch den Taunus. Auch das sind gute Ideen, die sich mit den anderen vielfältigen Bausteinen des sozialen Engagements der ING-DiBa zu einem runden und schlüssigen Bild zusammenfügen. „Das Engagement“, so CSR-Verantwortlicher Papo, „ist bei der ING-DiBa fest verankert und das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen und Fachbereiche, die wir künftig weiter stärken und noch bekannter machen wollen.“ ó Bisher erschienen in dieser Reihe: ó M.M. Warburg & Co., die bank 04.2012 ó Bankhaus B. Metzler, die bank 11.2012 ó National-Bank AG, die bank 04.2013 ó Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, die bank 11.2013 ó Südwestbank, die bank 05.2014 ó Commerzbank, die bank 05.2015 Autor: Christian Jung ist Direktor beim Bundesverband deutscher Banken, Berlin. 03.2016 diebank 35

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
diebank 09 // 2019
diebank 10 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018