Aufrufe
vor 6 Monaten

die bank 02 // 2019

  • Text
  • Banken
  • Unternehmen
  • Kams
  • Digitalisierung
  • Deutschen
  • Deutschland
  • Abwicklung
  • Insbesondere
  • Banking
  • Institute
  • Diebank
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

MANAGEMENT schen

MANAGEMENT schen Suchstrategie aussortiert. Letztere könnte auf einer menschlichen Expertenschätzung als Ausgangsbasis beruhen, die dann per Monte-Carlo-Simulation verbessert werden kann, oder es können angesichts der stark verbesserten Rechenleistungen moderner Workstations gute Lösungen „durch Probieren“ gefunden werden. 6 Wesentlicher Vorteil der Pareto-orientierten Steuerung gegenüber herkömmlichen Methoden ist neben der Möglichkeit, ein breiteres Spektrum relevanter Kennziffern und Nebenbedingungen abzubilden, vor allem auch die Generierung mehrerer Entscheidungsalternativen, sodass pro Entscheidungsalternative die Kombination der Zielfunktionsergebnisse in Form der resultierenden Werte der jeweiligen Zielfunktion und die Ausprägung der Entscheidungsvariablen durch den Entscheider beurteilt werden kann. Eine „künstliche“ Gewichtung von Entscheidungsalternativen wie etwa beim Goal- Programming oder eine singuläre Lösung statt mehrerer Entscheidungsalternativen hingegen schränken den Entscheider unnötig ein. FAZIT Durch die vielfältigen Bestrebungen in den Kreditinstituten zur Vereinheitlichung der heute noch getrennten Silos zwischen periodenorientierter, wertorientierter und aufsichtsrechtlicher Steuerungsperspektive und zur Vereinheitlichung der zugrunde liegenden Datenbasen ist davon auszugehen, dass das Konzept der Pareto-orientierten Steuerung der Gesamtbank in Zukunft an Bedeutung in der Bankpraxis gewinnen wird. Die stetigen Fortschritte in steigenden Rechenleistungen der IT tragen dazu bei, dass immer realitätsnähere Modelle der Gesamtbank in derartigen Verfahren verarbeitet werden können. Autoren Dr. Frank Schlottmann ist Wirtschaftswissenschaftler und verantwortet als Vorstandsmitglied bei msgGillardon die Bereiche Business Consulting, Digital Transformation und Marketing. Prof. Dr. Konrad Wimmer ist als Executive Business Consultant im gleichen Unternehmen tätig. Er verantwortet die strategische Themenentwicklung u. a. in den Feldern Bankcontrolling, Finanzmathematik, Geschäftsfeldsteuerung und Risikomanagement. 1 Verrechnungspreise stellen z. B. die Zinsstrukturkurven bei der Cashflowbewertung oder die Adressrisikoprämien dar. 2 Vgl. zu den nachfolgenden Ausführungen Bamberg/Coenenburg, Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 10. Aufl., München 2000. 3 Vgl.die Darstellung bei Mitschele, Intelligente Methoden im Integrierten Risikomanagement, Karlsruhe 2009. 4 Beim Rucksackproblem („knapsack problem“) sollen verschiedene Gegenstände mit einem bestimmten Volumen und einem bestimmten Wert in einen Rucksack mit begrenztem Volumen so gepackt werden, dass der Wert der eingepackten Gegenstände maximiert wird. Lösungen werden mittels der dynamischen Programmierung gewonnen. 5 Schlottmann/Seese: Modern Heuristics for Finance Problems: A Survey of Selected Methods and Applications; in: Rachev (Hrsg.): Handbook of Computational and Numerical Methods in Finance, 2004 und Mitschele, a. a. O., S.76-81. 6 Vgl. zu den Methodiken Schlottmann/Seese, a. a. O. 46 02 // 2019

MANAGEMENT 5. Auflage: Jetzt lieferbar! PricewaterhouseCoopers AG Outsourcing und Insourcing in der Finanzwirtschaft ISBN 978-3-86556-513-6 Art.-Nr. 22.424-1900 432 Seiten, gebunden 69,00 Euro Jetzt bestellen Outsourcing ist ein wichtiges Instrument zur Standardisierung und Industrialisierung von Prozessen in der Gestaltungspraxis der Institute. Die gesteigerten regulatorischen Anforderungen und der Rückgang der Erträge als Folgen der Finanzmarktkrise haben den Trend zur Auslagerung weiter verstärkt. Gleichzeitig sind die Anforderungen an die erfolgreiche und aufsichtsrechtskonforme Auslagerung gestiegen. Die fünfte, wiederum vollständig überarbeitete Auflage dieses Standardwerkes ist ein Praxisleitfaden für die Initiierung von Outsourcing-Projekten sowie deren laufende Steuerung und Überwachung. In übersichtlichen Einzelbeiträgen gehen die Autoren auf alle Themen für ein erfolgreiches und nachhaltiges Management des Outsourcings ein. Sie erläutern die aktuellen aufsichtsrechtlichen Regelungen und beziehen ihre langjährige Praxiserfahrung mit ein. Dabei profitieren die Leserinnen und Leser von der Darstellung besonders häufig zu beobachtender Prüfungsfeststellungen und typischer Fallstricke bei Auslagerungen. www.bank-verlag-shop.de 02 // 2019 47

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018