Aufrufe
vor 1 Jahr

die bank 02 // 2018

die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

SCHWERPUNKT

SCHWERPUNKT DATENMANAGEMENT BRÜCKE ZWISCHEN REGULATORIK UND DIGITALISIERUNG Mit RegTechs Neuerungen effektiv umsetzen Die Flut regulatorischer Initiativen zu bewältigen, stellt Banken vor besondere Herausforderungen. Abhilfe können RegTechs schaffen, Unternehmen, die mit der Anwendung innovativer Software und durch die Automatisierung von Prozessen die Belastungen der Institute erheblich senken und gleichzeitig die Effizienz der Compliance Funktionen erhöhen könnten. Das Management von Risiko und Compliance verbraucht derzeit 10 bis 15 Prozent des operativen Ausgabenbudgets bei Großbanken, wobei die jährlichen Ausgaben auf 270 Mrd. US-$ pro Jahr für Finanzdienstleister geschätzt werden. Diese Belastung wird voraussichtlich in den kommenden Jahren noch wachsen. Bis zum Jahr 2020 wird die globale Finanzdienstleistungsbranche mit einer geschätzten Menge von 300 Millionen Seiten an Regulierungstexten kämpfen, und jedes Jahr kommen weitere Tausende von neuen Seiten hinzu. Zudem stehen Finanzinstitute noch vor weiteren, irreversiblen Herausforderungen, die aus neuen Technologien und verändertem Kundenverhalten entstehen. Der gestiegene Wettbewerb erfordert es, die digitale Transformation zu meistern und Banken schlanker, flexibler und kundenorientierter zu machen. Dabei stehen sie nicht nur neuen Technologien, sondern auch neuen Marktteilnehmern, den FinTechs, gegenüber. Diese punkten durch völlig neue Lösungen und machen den Banken dadurch Kunden streitig. Auf der anderen Seite steht die Beachtung der komplexen Regularien, deren Einhaltung viele Kapazitäten bindet. Aktuell werden die US- amerikanischen und die europäischen Universalbanken täglich mit durchschnittlich 185 regulatorischen Änderungen konfrontiert. Im Zeitraum zwischen 2010 und 2014 stiegen regulatorische Geldbußen und Vergleiche für diese Finanzdienstleister um den Faktor 45. Die neuen Reformen haben die Herausforderungen und Kosten für den Finanzsektor im Zusammenhang mit Compliance , Berichts- und Aufsichtsanforderungen drastisch erhöht. Der Zeitpunkt für eine Symbiose von etablierten Banken mit regulatorischen Kenntnissen und agilen neuen Wettbewerbern scheint somit ideal. Definition und Ursprung von RegTechs „RegTech“ ist eine Verschmelzung der Begriffe Regulatory und Technology. Die Protagonisten sind innovative Unternehmen und technologiebasierte Lösungen. RegTech-Services ermöglichen die erforderliche Agilität und Geschwindigkeit, um die Flut neuer Regulierungen effizient umzusetzen. Mit der Anwendung von Software-Innovationen reagieren die RegTechs auf Regulierungs - und Compliance- Anforderungen und können so die Belastungen der Finanzinstitute durch die Automatisierung von Prozessen erheblich senken und gleichzeitig die Effizienz der Compliance -Funktionen erhöhen. Dabei nutzen sie standardisierte Ansätze, um die Besonderheiten verschiedenartiger Daten zu berücksichtigen. Bei internationalen Finanzinstitutionen wie dem Institute of International Finance (IIF) oder der Financial Conduct Authority (FCA) haben sich die Diskussionen über die Entwicklung der RegTech-Branche intensiviert. Die Schlussfolgerungen, die aus den laufenden Gesprächen gezogen werden, sind jedoch widersprüchlich. Die Chancen zur Effizienzverbesserung werden gesehen, es gibt aber auch Kritik: Standardisierte IT-Ansätze innerhalb der Bankbranche seien aufgrund erheblicher Unterschiede zwischen den IT-Architekturen sowie den nationalen aufsichtlichen Reporting-Anforderungen neben den europaweiten Regulierungen nur schwer zu implementieren. Stützpfeiler im Regulatory Management Der Einsatz von Technologie für Compliance- Tätigkeiten ist nicht neu. Neu sind hingegen die Technologien, die z. B. eine bessere Integration, Bearbeitung und Analyse von großen Datenmengen versprechen. Die Finanzindustrie bringt erhebliche Ressourcen auf, um die aufgrund regulatorischer Anforderungen benötigten Daten mithilfe geeigneter IT- und Softwarelösungen bereitzustellen oder bankenweit einheitliche technische Lösungen anzuwenden. Vor dem Hintergrund von Anforderungen wie BCBS 239, SREP, AnaCredit, IFRS 9 oder „Basel IV“ steigen die Umsetzungshürden zunehmend und erfordern effizientere Lösungen. Gleichzeitig stellen die Banken fest, dass ihre IT-Architekturen über die Zeit zu komplex geworden sind und folglich eine Erweiterung oder Änderung des Datenbankensystems mit erheblichem Aufwand verbunden ist. RegTechs setzen daher auf innovative Technologien wie Big Data und Datenvisua- 54 02 // 2018

THEMENSCHWERPUNKT DATENMANAGEMENT lisierungstechniken, Cloud-basierte Services, Blockchain-Technologien sowie Bausteine künstlicher Intelligenz. Ihre Datensätze können durch den Technologieeinsatz beliebig verknüpft, entkoppelt oder umstrukturiert und Berichte und Auswertungen können in kürzester Zeit erstellt werden. Die Integration in die Unternehmensprozesse ist durch Schnittstellen relativ schnell umsetzbar. Vehikel für sämtliche regulatorischen Technologien? Aufgrund dieser Ansätze können RegTechs ein Vehikel für sämtliche regulatorischen Technologien in Banken sein – allerdings sollte man vorhandene regulatorische Softwarekomponenten dabei nicht außer Acht lassen. Es ist wichtig, die Relevanz der Reg- Techs zu unterstreichen, um das allgemeine Bewusstsein für den Bedarf an adäquaten, langfristigen Softwarelösungen bei Banken zu steigern. Das gilt beispielsweise für: Maschinelles Lernen: In diesem Bereich gibt es sehr komplexe Technologien, die Daten mit Algorithmen detailliert analysieren können und sich dabei kontinuierlich eigenständig verbessern, da die Systeme lernfähig sind. So können große 02 // 2018 55

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
diebank 09 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018