Aufrufe
vor 10 Monaten

die bank 01 // 2019

  • Text
  • Banken
  • Institute
  • Zudem
  • Unternehmen
  • Zahlungsverkehr
  • Transaktionen
  • Deutschland
  • Vorgaben
  • Anforderungen
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

SCHWERPUNKT

SCHWERPUNKT ZAHLUNGSVERKEHR 1 | Zahlungsakzeptanzdienstleister der deutschen Banken 2000 2005 2010 2015 2020 B+S Card Service Concardis BS PAYONE *ab 2019 Joint Venture mit Ingenico GiroSolution PAYONE ? ? Card Process Concardis ? Easycash Deutsche Card Services Postbank P.O.S. Transact Concardis VÖB-ZVT Netzbetrieb Montrada Concardis Concardis Ehemalige Assets Aktuelle Assets Quelle: EY Innovalue Research. Worldline forciert bereits seit geraumer Zeit die Konsolidierung des Markts in Belgien und den Niederlanden und machte mit dem Kauf des Schweizer Markführers SIX Payment Services (2018) den nächsten großen Schritt. Durch die Fusion von BS Payone und Ingenico Payment Services (ehemalige Easycash) ist im Januar 2019 der führende Anbieter in der DACH-Region entstanden. Auch in Italien wird die voranschreitende Konsolidierung zunehmend deutlich – die Finanzinvestoren Advent, Bain und Clessidra haben sich zusammengeschlossen und fünf italienische Akzeptanz-Assets gekauft. Für die Zukunft ist zu erwarten, dass die regionalen Konsolidierungsaktivitäten weiter Fahrt aufnehmen und weniger als zehn Spieler den europäischen Markt dominieren werden. Die regionale Konsolidierung in der DACH-Region wird vermutlich in den nächsten zwölf bis 18 Monaten größtenteils abgeschlossen sein. Dritte Konsolidierungswelle: transkontinentale M&A-Aktivitäten Die dritte Welle der Konsolidierung findet transkontinental statt. In der zweiten Welle entstandene regionale Marktführer übernehmen Konkurrenten in ähnlichen Größenverhältnissen und forcieren die globale Konsolidierung. Ziel solcher Aktivitäten ist die Erreichung von internationalen Skalen zur weiteren Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Sicherstellung nachhaltiger Profitabilität und Erfüllung von Wachstumserwartungen der Investoren. Dieser globale Konsolidierungsprozess hat im E-Commerce-Segment bereits begonnen. Ein Beispiel ist die Akquisition des britischen Markführers Worldpay durch den amerikanischen Acquirer Vantiv für umgerechnet 8,7 Mrd. €, angekündigt im August 2017. Mitte 2018 fusionierten die Unternehmen und treten seitdem als der global führende Acquirer Worldpay auf. Weitere große globale Transaktionen lassen noch auf sich warten. Da die zweite Konsolidierungswelle auf den meisten Märkten noch nicht ausgelaufen ist und noch vielfältige Konsolidierungsmöglichkeiten auf den einzelnen Kontinenten bestehen, läuft die transkontinentale, globale Konsolidierungswelle jedoch gerade erst an. Während sich die Welle im E-Commerce bereits in absehbarer Zeit verstärken könnte, wird sie im stationären Geschäft erst in einigen Jahren spürbar werden. 56 01 // 2019

SCHWERPUNKT ZAHLUNGSVERKEHR 2 | Ausgewählte Konsolidierungsaktivitäten in Europa Konsolidierender Block Fokusregion Ausgewählte M&A-Aktivitäten Nets (Advent und Bain, Hellmann und Friedman) 2010 Fusion von BBS (NO), Teller (NO) und PBS (DN) zu Nets (DN) 2012 Kauf von Luottokunta (FI) 2015 Kauf von Nordea-Portfolio (SE) 2019 Fusion von Nets (DN) und Concardis (DE) Worldline 2014 Fusion von Paysquare (NL) und Montrada (DE) 2016 Kauf von Paysquare (NL) durch Worldline (FR) 2017 Kauf des Aduno-Akzeptanzgeschäfts (CH) durch SIX Payment Services (CH) 2017 Kauf von VÖB-ZVD Netzbetrieb (DE) durch SIX Payment Services (CH) 2018 Fusion von Wordline (FR) und SIX Payment Services (CH) Payone (Ingenico und Deutscher Sparkassen-Verlag) 2009 Kauf von Easycash (DE) durch Ingenico (FR) 2017 Fusion von B+S Card Service (DE) und Payone (DE) zu BS Payone (DE) 2019 Fusion von BS Payone (DE) und Ingenico Payment Services (DE) (ehemalige Easycash) zu Payone (DE) Nexi (Advent, Bain und Clessidra) 2015 Kauf von ICBPI (IT) 2016 Kauf von Setefi (IT) 2016 Kauf von Intesa Sanpaolo Card (IT) 2017 Kauf von DB Cards Acquiring (IT) 2017 Kauf von MPShop (IT) Worldpay 2010 Kauf von Cardsave (GB) 2011 Kauf von Envoy Services Limited (GB) 2014 Kauf von Securenet Payment Systems (US) 2017 Fusion von Worldpay (GB) und Vantiv (US) Quelle: EY Innovalue Research. FAZIT Das Zahlungsakzeptanzgeschäft war ehemals ein nationales Geschäft in der Hand der Banken. Die aktuelle Marktentwicklung und die hohe Konsolidierungsdynamik zeigen, dass sich das Geschäft mit hoher Geschwindigkeit zu einem globalen Markt entwickelt, der von wenigen Anbietern dominiert wird. Umso wichtiger ist es für Banken, die eigene Strategie zu hinterfragen. Eine eigenständige internationale Expansion ist unserer Meinung nach aufgrund des hohen Investitionsbedarfs und des spezifischen Know-hows nur für wenige große Banken umsetzbar. Für die anderen Banken verbleiben damit zwei Optionen: erstens der Ausbau der eigenen Assets und die Erzielung von notwendigen Skalen durch die Partnerschaft mit anderen Banken, Dienstleistern oder Finanzinvestoren und zweitens der Verkauf der eigenen Assets. Stattdessen sind Vertriebskooperation mit führenden Zahlungsdienstleistern denkbar. Vernachlässigen Banken jedoch ihr Zahlungsakzeptanzangebot, dann verpassen sie nicht nur zusätzliche Erlöspotenziale, sondern laufen Gefahr, Bankkunden an Wettbewerber mit integriertem Serviceangebot zu verlieren. Autor Jan Lettow ist Director bei EY Innovalue, einer auf Payment spezialisierten Managementberatung der EY Gruppe. Er co-leitet das globale Cards Issuing Sector Team und ist spezialisiert auf die Bereiche Produkt- & Preisstrategie, Regulierung und M&A. Lars Putensen ist Senior Associate bei EY Innovalue. Er berät Kunden in strategischen Fragestellungen und ist außerdem auf Mergers & Acquisitions in der Zahlungsakzeptanzindustrie spezialisiert. 01 // 2019 57

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
diebank 08 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018