Aufrufe
vor 9 Monaten

die bank 01 // 2019

  • Text
  • Banken
  • Institute
  • Zudem
  • Unternehmen
  • Zahlungsverkehr
  • Transaktionen
  • Deutschland
  • Vorgaben
  • Anforderungen
die bank gehört zu den bedeutendsten Publikationen der gesamten Kreditwirtschaft. Die Autoren sind ausnahmslos Experten von hohem Rang. Das Themenspektrum ist weit gefächert und umfasst fachlich fundierte Informationen. Seit 1961 ist die bank die meinungsbildende Fachzeitschrift für Entscheider in privaten Banken, Sparkassen und kreditgenossenschaftlichen Instituten. Mit Themen aus den Bereichen Bankmanagement, Regulatorik, Risikomanagement, Compliance, Zahlungsverkehr, Bankorganisation & Prozessoptimierung und Digitalisierung & Finanzinnovationen vermittelt die bank ihren Lesern Strategien, Technologien, Trends und Managementideen der gesamten Kreditwirtschaft.

Sponsoren Fachtagung

Sponsoren Fachtagung Compliance 2019 Donnerstag, 7. Februar 2019, in Köln Freuen Sie sich auf interessante Vorträge und einen spannenden Austausch, u. a. zu den folgenden Themen: • Anforderungen an Product Governance nach BT 5 MaComp • Neue MaDepot und Funktion des Single Officers • Novellierungen zum GWG • Transaktionsmonitoring unterstützt durch künstliche Intelligenz • Regulierung virtueller Währungen • Auslagerung an Cloud-Anbieter • Automatisierung von Compliance-Kontrollen www.compliance-fachtagung.de Jetzt anmelden events@ bank-verlag.de

EDITORIAL » Die Banken bereiten sich auf einen harten Brexit vor. « Besser wird es nicht Liebe Leserin, lieber Leser, der Arbeitsalltag hat uns wieder, und auch 2019 werden sich alle, die im Umfeld von Banken oder Finanzdienstleistern arbeiten, erneut auf eine Vielzahl von regulatorischen Änderungen einstellen müssen. Was im Einzelnen auf uns alle zukommt, hat das Team der Frankfurter Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer dankenswerterweise für uns zusammengetragen. Wie schon in den vergangenen Jahren, liefern die Experten wieder einen Ausblick auf die Planungen der Finanzaufsicht – sehen Sie es uns bitte nach, dass wir mit der abgedruckten Aufzählung (ab Seite 28) keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben können. Ein großes Thema wird die Schaffung der Kapitalmarktunion sein, eines einheitlichen Binnenmarkts für Kapital innerhalb der EU. Der Plan, den Kommissionspräsident Juncker vor über vier Jahren vorstellte, soll in diesem Jahr endlich finalisiert werden und für die Bürger der EU überall den gleichen Standard beim Zugang zu Finanzmitteln gewährleisten. Das Finanzierungsangebot, das Banken leisten, soll dabei stark diversifiziert und um hoch entwickelte Kapitalmärkte ergänzt werden. Für Unternehmer, gerade solche kleinerer und mittlerer Größe, verspricht die Union umfangreichere, günstige Finanzierungsquellen. Aber auch der private Sparer soll von einer Vielzahl grenzüberschreitender Investitionsmöglichkeiten profitieren können. Solange aber die Zinsen EU-weit um Null dümpeln, dürfte es gerade für Sparer schwer bleiben, wirklich attraktive Angebote zu finden. Wenn dieses Heft erscheint, sind es nicht einmal mehr zwei Monate, bis das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland (UK) nicht mehr Mitglied der EU sein wird (vorausgesetzt, auf den Inseln wird nicht doch noch einmal neu über den Brexit abgestimmt, was bis Redaktionsschluss keineswegs undenkbar schien). Dabei sind zwei Szenarien für den Austritt des UK aus der Union denkbar: Der „harte“ Brexit (Ausstieg ohne Abkommen) und ein „weicher“ Brexit (geordneter Ausstieg mit Einigung in den Vertragsverhandlungen). Der deutsche Gesetzgeber hat bislang beide Varianten in seinen Entwürfen berücksichtigt, stellt aber wenig optimistisch im Brexit-Steuerbegleitgesetz bereits auf den „harten“ Brexit ab. Die deutschen Banken prüfen schon seit Monaten jeden Vorgang daraufhin, ob er Brexit-relevant sein könnte. Dabei bereiten sie sich derzeit auf einen Brexit ohne Austrittsvertrag vor – alles andere wäre unverantwortlich, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, Andreas Krautscheid, in Berlin. Einen Grund für Unruhe sieht er allerdings nicht. Laut Börsen-Zeitung forderte er jedoch die Briten auf: „Stimmt dem zu, was auf dem Tisch liegt. (…) Etwas Besseres wird es nicht geben.“ Bleiben wir also gespannt. Herzliche Grüße aus Köln Ihre Redaktion 01 // 2019 3

die bank

die bank 01 // 2019
die bank 02 // 2019
die bank 03 // 2019
die bank 04 // 2019
die bank 05 // 2019
KINOTE 01.2019
die bank 06 // 2019
diebank 07 // 2019
die bank 01 // 2018
die bank 02 // 2018
die bank 03 // 2018
die bank 04 // 2018
die bank 05 // 2018
die bank 06 // 2018
die bank 07 // 2018
die bank 08 // 2018
die bank 09 // 2018
die bank 10 // 2018
die bank 01 // 2017
die bank 02 // 2017
die bank 03 // 2017
die Bank 04 // 2017
die bank 05 // 2017
die bank 06 // 2017
die bank 07 // 2017
die bank 08 // 2017
die Bank 09 // 2017
die bank 10 // 2017
die bank 01 // 2016
die bank 02 // 2016
die bank 03 // 2016
die bank 04 // 2016
die bank 05 // 2016
die bank 06 // 2016
die bank 07 // 2016
die bank 08 // 2016
die bank 09 // 2016
die bank 10 // 2016
die bank 11 // 2016
die bank 12 // 2016
die bank 01 // 2015
die bank 02 // 2015
die bank 03 // 2015
die bank 04 // 2015
die bank 05 // 2015
die bank 06 // 2015
die bank 07 // 2015
die bank 08 // 2015
die bank 09 // 2015
die bank 10 // 2015
die bank 11 // 2015
die bank 12 // 2015

© die bank 2014-2018